Nethegau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nethegau
Historisches Zentrum Brakel
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Gau im Oberwälder Land
Nethegau (Nordrhein-Westfalen)
Nethegau
p1
f1

Der Nethegau (in manchen Quellen auch Netgau genannt) ist benannt nach dem Fluss Nethe und umfasst im Wesentlichen das Brakeler Bergland zwischen Weser und Eggegebirge um die Städte Brakel und Bad Driburg im heutigen Kreis Höxter in Nordrhein-Westfalen sowie den nördlichen Teil des heutigen Borgentreicher Stadtgebietes.[1]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu verschiedenen Zeiten wurde die Abgrenzung der mittelalterlichen Gaue unterschiedlich angegeben, zeitweise versuchte man sogar feste Grenzen zu erarbeiten. Heute wird eher die ungefähre Lage angegeben, da zu einem Gau gehörige Orte nur selten und punktuell aus den Quellen hervorgehen.

Im Jahre 965 wird Bökendorf in der Namensform "Bodincthorpe" als im Nethegau liegend erwähnt und um 1400 wird Willebadessen als im Gericht "in der Vestene videlicet in pago Netago" (in heutigem Deutsch: "im Gerichtsbezirk, nämlich im Gau Nethegau") gelegen bezeichnet.[2]

Zusammen mit Hinweisen zu benachbarten Gauen und Landschaften ergibt sich folgendes Bild: Der Nethegau grenzt im Westen an das Eggegebirge, im Norden an den Wetigau, im Süden an den Hessengau und im Osten an den Augau um die Weser. Wie schon angegeben erstreckt er sich um den Fluss Nethe.[3]

Naturräumliche Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähre Lage der mittelalterlichen Gaue in Ostwestfalen-Lippe, rot: westfälische Gaue, schwarz: ursprünglich engrische Gaue, blau: ostfälische Gaue.
"Nethegardi" statt Bezeichnung als Gau in der Gaukarte „TABULA ANGARIAE IN DIOECESI PATERBORNENSI des Christian Ulrich Grupen, 1740
Die klar abgegrenzten mittelalterlichen Gaue des Herzogtum Sachsens um 1000 aus dem Allgemeinen Historischen Handatlas von Gustav Droysen von 1886.

Nach dem Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands liegt der Nethegau in der Haupteinheitengruppe D36 Weser- und Weser-Leine-Bergland (Niedersächsisches Bergland), zu der die alten Haupteinheitengruppen 36 Oberes Weserbergland und 37 Weser-Leine-Bergland, an denen der Nethegau Anteil hat, sowie 53 Unteres Weserbergland zusammengefasst wurden. Hier sind zu erwähnen:

Wichtigstes Gewässer ist die Nethe mit ihren Zuflüssen.[4]

Nethegau und Grafschaftsverfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesem Thema ist zu berücksichtigen, dass umstritten ist, ob die fränkische Grafschaftsverfassung im von Karl dem Großen eroberten Sachsen mit der Fläche nach abgegrenzten Grafschaftsbezirken konsequent eingeführt wurde, bzw. bis wann sie dort bestand und ob die Grafschaften den landschaftlichen Gaunamen entsprachen. Sicher ist, dass die Grafschaften von Immunitäts-, Pfalz-, Forst- und Allodialbezirken sowie Marken durchsetzt waren, in denen die Gewalt der Grafen nicht galt. Auch einzelne Personengruppen waren davon ausgenommen.[5]

Als Grafen sind im Nethegau erwähnt:

  • 940 Dendus und Hampo
  • 965 Ludolf (Vogt)
  • 1021 Dodico
  • 1033 Hermann

Im Laufe der Zeit ging die Herrschaft über das Gebiet an das Fürstbistum Paderborn und in Teilen auch an die Fürstabtei Corvey über.

Der Nethegau in der Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dichtung Dreizehnlinden[6] von Friedrich Wilhelm Weber ist dort ebenso zu verorten wie die Die Judenbuche von Annette von Droste-Hülshoff.

Weber besingt im ersten Teil seines Epos aus eine Wanderung durch den Nethegau:

Aus dem Nethegau

Wonnig ist's, in Frühlingstagen
Nach dem Wanderstab zu greifen
Und, den Blumenstrauß am Hute,
Gottes Garten zu durchschweifen.

Oben ziehn die weißen Wolken,
Unten gehn die blauen Bäche,
Schön in neuen Kleidern prangen
Waldeshöh' und Wiesenfläche. …

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Bannasch: Das Bistum Paderborn unter den Bischöfen Rethar und Meinwerk, Altertumsverein, Paderborn 1972.
  • Giefers, Wilhelm Engelbert: Der Nethegau. Eine historisch-topographische Abhandlung Westfälische Zeitschrift Band 5, 1842[7]
  • Ludwig Maasjost: Das Brakeler Bergland – Der Nethegau. 2. verbesserte Auflage, bearbeitet von Lothar Hamelmann. Landschaftsführer des Westfälischen Heimatbunds, Heft 6, Aschendorf Verlag, Münster 1981, ISBN 3-402-06342-5
  • Diether Pöppel: Das Hochstift Paderborn – Entstehung und Entwicklung der Landeshoheit, Paderborn 1996.
  • Gottholt Wagner: Comitate im Bistum Paderborn, WZ 103/104 1954, S. 221–270.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So nicht anders angegeben ergeben sich die Belege aus den unter Literatur angegebenen Werken.
  2. Ludwig August Theodor Holscher: Die ältere Diöcese Paderborn, nach ihren Grenzen, Archidiaconaten, Gauen und alten Gerichten. V. Archidiaconat Iburg (später Brakel). in: Westfälische Zeitschrift 40 1882, S. 84. Hermann Bannasch: Das Bistum Paderborn unter den Bischöfen Rethar und Meinwerk, Altertumsverein, Paderborn 1972, S. 75, 79. Urkunde Ottos I., Nr. 292 vom 8. Juni 965.
  3. Karte "DEUTSCHLANDS GAUE III. Sachsen. Nördliches Thüringen, in: Karl Spruner, Theodor Menke: Hand-Atlas für die Geschichte des Mittelalters und die neueren Zeit, 1880.
  4. Jürgen Hövermann: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 99 Göttingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963. → Online-Karte (PDF; 4,1 MB), Sofie Meisel: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 98 Detmold. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1959. → Online-Karte (PDF; 5,4 MB)
  5. Siehe z. B. W. Schlesinger: Bemerkungen zum Problem der westfälischen Grafschaften und Freigrafschaften, in: Ders.: Beiträge zur deutschen Verfassungsgeschichte des Mittelalters 2, 1963. Hermann Bannasch: Das Bistum Paderborn unter den Bischöfen Rethar und Meinwerk, Paderborn 1972, S. 55 f. Heinrich Boettger: Diöcesan- und Gau-Grenzen Norddeutschlands zwischen Oder, Main, jenseits des Rheins, der Nord- und Ostsee. Von Ort zu Ort schreitend festgestellt. 4 Bände und Karte. Buchhandlung des Waisenhauses u. a., Halle u. a. 1875–1876.
  6. Friedrich Wilhelm Weber, Dreizehnlinden, Paderborn 1878.
  7. https://de.wikisource.org/wiki/Westf%C3%A4lische_Zeitschrift/Inhalt#Band_1_.281838.29_bis_Band_5_.281842.29

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]