Netzwerkarmut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Netzwerkarmut bezeichnet einen Mangel an sozialen Beziehungen, geselligen Aktivitäten und Kontakten, insbesondere von Freunden. Der Begriff nimmt Bezug auf das soziologische Modell des sozialen Netzwerks, innerhalb dessen Netzwerkarmut einer geringen Netzwerkdichte entspricht.

Folgen und Ursachen[Bearbeiten]

Netzwerkarmut führt zu Vereinsamung und Frustration, einem Mangel an Gelegenheiten, Kompetenzen zu entwickeln und einzusetzen, und bringt in vielen Fällen psychisches Leiden mit sich. Diese führen häufig wie in einem Teufelskreis zu weiterem sozialen Rückzug, aus dem dann weitere soziale Isolation, aber auch handfeste Probleme bei der Arbeitssuche resultieren können. Oft taucht das Phänomen in sozialen Brennpunkten und Trabantenstädten sowie in ärmeren Schichten der Gesellschaft auf. Mit dem Eintritt ins Berufsleben sinkt oft zunächst die Netzwerkarmut, steigt aber im höheren Alter dann wieder.

Vorübergehende Netzwerkarmut kann äußere und zeitlich begrenzte Ursachen haben, etwa als Folge eines Wohnortwechsels. Eine längerfristige Erscheinungsform kann durch psychische Probleme, insbesondere Bindungsängste, aber auch durch Sprachdefizite, soziale Ausgrenzung und wirtschaftliche Armut verursacht werden. Hat die Netzwerkarmut vor allem (meist unbewusste) psychische Ursachen, kann eine Psychotherapie den Betroffenen oft helfen, die Ursachen ihrer Situation positiv zu beeinflussen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]