Netzwerkwandler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Netzwerkwandler, auch Glaswandler genannt, sind Verbindungen, die zusammen mit einem oder mehreren Netzwerkbildnern in einem Glas vorkommen können. Netzwerkwandler verändern Struktur und Eigenschaften des Glases. Allein sind diese Verbindungen nach der klassischen Netzwerkhypothese von Zachariasen und Warren nicht in der Lage ein Glas zu bilden. Netzwerkwandler liegen im Glas zumeist als Oxide vor, sofern es sich um ein Oxidglas handelt, werden dem Gemenge aber in der Regel als Salze zugegeben. In silikatischen Gläsern haben Glaswandler die Aufgabe die Schmelztemperaturen des Glases zu senken (siehe auch Flussmittel (Schmelzen)), damit dieses bei wirtschaftlich vertretbaren Temperaturen herzustellen ist.

Netzwerkwandler sind:

Abzugrenzen sind Stabilisatoren. Sie sind eine Klasse, die sowohl Netzwerkwandler als auch Netzwerkbildner sein können.