Neubokel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neubokel
Stadt Gifhorn
Ehemaliges Gemeindewappen von Neubokel
Koordinaten: 52° 29′ 23″ N, 10° 28′ 33″ O
Höhe: 53 (49–55) m
Einwohner: 905 (1. Aug. 2012)
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 38518
Vorwahl: 05371
Gasthof

Neubokel ist ein dörflicher Ortsteil im Westen der Stadt Gifhorn im niedersächsischen Landkreis Gifhorn. Neubokel gilt als Kartoffelhochburg Niedersachsens.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Übergangsbereich zwischen Harz und Heide erstreckt sich im Westen Gifhorns das Gebiet des Ortsteils Neubokel.

Neubokel ist umgeben von Wald, Wiesen und aus der Eiszeit stammende Moränen (Grund-/Endmoränen). Die Landschaft wird weitgehend durch ein Naturschutzgebiet bestimmt. Nach Osten hin geht es in ein sanft welliges Hügelland über, nach Süden in das Aller-Urstromtal.

Benachbarte Ortsteile bzw. Gemeinden sind im Osten die Kernstadt Gifhorn, im Norden der Gifhorner Ortsteil Wilsche, im Westen die Gemeinde Müden (Aller) mit dem Ortsteil Gilde und im Süden der Gifhorner Ortsteil Winkel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Neubokel gehört (mit Wilsche und Wüst) zu den ersten Dörfern im Raum Gifhorn. Experten vermuten, dass das Dorf Neubokel (damals Bokel) seit ca. 500 n. Chr. existiert und seitdem durchgehend bewohnt ist. Erste schriftlich Beweise, von dem Kloster Corvey verfasst, gibt es allerdings erst seit dem Jahr 826.

Um das Jahr 1300 wurde in Neubokel eine „curia“ errichtet, ein Hof Bocla, der zu dem Kloster in Marienrode gehörte. Um das Jahr 1400 wurde in Neubokel, wenn schon kein eigenes Kloster, so doch eine Kapelle errichtet, in der auch Gottesdienst gehalten wurde. Im Jahre 1526 wird berichtet, dass der Hof Bocla von dem Kloster in Marienrode getrennt wurde und zu einem herzoglichen Vorwerk von Herzog Ernst aus dem Herzogtum Braunschweig-Lüneburg wurde. Damit hatte Neubokel ein eigenständiges Kloster. Am Ende des 18. Jahrhunderts wurde aus dem Vorwerk Neubokel ein aus 14 Häusern bestehendes Dorf. In dieser Zeit wurde auch die Schule gegründet.

Im heutigen Industriezeitalter ist Neubokel ein beliebter Wohnsitz für Pendlerfamilien mit Kindern, so dass sich die Bevölkerung in den letzten 40 Jahren verdoppelt hat. Namentlich entwickelte sich aus dem früheren Bokla über Bockeln das heutige Neubokel.

Neubokel wurde im Zuge der niedersächsischen Gebietsreform am 1. März 1974 mit den ebenfalls selbständigen Gemeinden Kästorf, Gamsen, Wilsche und Winkel in die Stadt Gifhorn eingegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1814 1824 1833 1842 1871 1905 1925 1939 1950 1961 1970 1971 1994 2003 2005 2009 2012 2014 2015
Einwohnerzahl 163 166 163 209 275 236 257 269 434 381 452 491 844 933 ca. 1000 911 905 943 936

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Stefan Hölter (ULG).

Im Ortsrat Neubokel sind folgende Fraktionen vertreten:

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016 bei einer Wahlbeteiligung von 64,07 %)[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1], abgerufen 2016-12-17
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 226.
  3. Ergebnis der Ortsratswahl Neubokel 2016