Neue Zeitschrift für Strafrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neue Zeitschrift für Strafrecht
Beschreibung deutsche Fachzeitschrift
Fachgebiet Rechtswissenschaft
Verlag Verlag C.H.Beck, München (Deutschland)
Hauptsitz Frankfurt am Main
Erstausgabe 15. Januar 1981
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(2016)
3.000 Exemplare
Chefredakteur Hartmut Schneider (verantwortlicher Schriftleiter)
Geschäftsführer Hans Dieter Beck, Wolfgang Beck
Weblink www.nstz.de
Artikelarchiv alle Hefte seit 1981
ISSN 0720-1753
ZDB 138241-x

Die Neue Zeitschrift für Strafrecht (Abkürzung: NStZ) ist eine deutsche rechtswissenschaftliche Zeitschrift, die monatlich im Verlag C.H.Beck erscheint (Format: DIN A4) und 1981 aus dem strafrechtlichen Teil der Neuen Juristischen Wochenschrift hervorgegangen ist. Zusätzlich erscheint seit 1996 monatlich der Rechtsprechungsreport (NStZ-RR) als eigenständige Zeitschrift.

Die NStZ publiziert Aufsätze zum Strafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht, Strafvollzug und Nebenstrafrecht und eine breite Rechtsprechung zu den Themengebieten.

Zum Herausgeberkreis gehörte der verstorbene Generalbundesanwalt (GBA) Kurt Rebmann. Die aktuellen Herausgeber sind Hans Dahs, Thomas Dittmann, Richter am Bundesgerichtshof (BGH) Thomas Fischer, Margarete von Galen, Monika Harms, Markus Jäger, Christoph Knauer, Daniel Krause, Otto Lagodny, Herbert Landau, Klaus Letzgus, Klaus Miebach, Helmut Satzger, Hartmut Schneider, Thomas Ullenbruch und Gunter Widmaier.

Auf einzelne Artikel verweist man durch Angabe des Kürzels „NStZ“, des Jahrgangs und der Seite. Bei Verweisen auf Gerichtsentscheidungen, die in der NStZ abgedruckt worden sind, wird zusätzlich das Gericht genannt. So steht beispielsweise die Angabe „LG Karlsruhe NStZ 2005, 451 ff.“ für ein Urteil des Landgerichts Karlsruhe („Karlsruher Autobahnraser“), das im Jahrgang 2005 ab Seite 451 abgedruckt wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]