Neun Heldinnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wer hat den Typus der Neun Guten Heldinnen aufgestellt?
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Fresko mit vier der neun Heldinnen im Castello della Manta in Mantua, um 1420

Der ikonografische Typus der neun Heldinnen (neuf preuses) entstand im Mittelalter als Parallele zu dem Typus der männlichen neun Helden. Während die Männergruppe in der Renaissance oft zu fürstlichen Repräsentationszwecken genutzt wurden, findet man die neun Heldinnen vor allem in der Ikonographie.

Welche Frauen jeweils zu den Heldinnen gezählt werden, unterscheidet sich von Künstler zu Künstler. Bei Hans Burgkmair findet man beispielsweise:

Thomas von Saluces nennt in seinem allegorischen Roman Le chevalier errant (1403–1404) dagegen die folgenden neun Heldinnen:

Und Sébastien Mamerot nennt in seiner Histoire des neuf preux et des neuf preuses (1460–1461):

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid Sedlacek: Die Neuf Preuses: Heldinnen des Spätmittelalters. Jonas, Marburg 1997, ISBN 3-89445215-3 (= Studien zur Kunst- und Kulturgeschichte, Band 14, Dissertation, Uni Marburg 1995).
  • Georg Scheibelreiter: Höfisches Geschichtsverständnis. Neuf Preux und Neuf Preuses als Sinnbilder adeliger Weltsicht. In: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. MIÖG, Band 114, 2006, S. 251–288, Böhlau, Wien 2006, ISBN 978-3-205-77943-8, ISSN 0073-8484.
  • Bettina Baumgärtel: Die Tugendheldin als Symbol kirchlicher und staatlicher Macht. Über die Galerie der Starken Frauen in Ausstattungsprogrammen und Buchillustrationen. In: Die Galerie der Starken Frauen. Ausstellungskatalog Düsseldorf und Darmstadt. S. 140–223. 1995/1996;
    • im Buchhandel: Bettina Baumgärtel, Silvia Neysters, Renate Baader und andere: Die Galerie der starken Frauen: Regentinnen, Amazonen, Salondamen = La galerie des femmes fortes, Klinkhardt und Biermann, München / Berlin 1995, ISBN 3-7814-0385-8.
  • Sébastien Mamerot: [édition critique par Anne Salamon]: Le traictié des neuf preues, Genève: Librairie Droz S.A., 2016, ISBN 978-2-600-01870-8
  • Horst Schroeder: Der Topos der Nine Worthies in Literatur und bildender Kunst, Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 1971, Zugl.: Regensburg, Univ., Diss., 1969, ISBN 3-525-23112-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]