Neunkirchen (Bad Mergentheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neunkirchen
Wappen von Neunkirchen
Koordinaten: 49° 28′ 38″ N, 9° 45′ 59″ O
Höhe: ca. 220 m ü. NHN
Fläche: 2,56 km²
Einwohner: 790 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 309 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 97980
Vorwahl: 07931
Blick auf Neunkirchen, 2017
Blick auf Neunkirchen, 2017

Neunkirchen ist ein Stadtteil von Bad Mergentheim im Main-Tauber-Kreis im Nordosten Baden-Württembergs.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemarkung des Ortes umfasst etwa 2,557 km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1224 wurde der Ort erstmals urkundlich als Nunchirchen erwähnt.[2]

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1806 kam Neunkirchen zum Königreich Württemberg und wurde dem 1809 gebildeten Oberamt Mergentheim unterstellt. Seit 1938 gehörte der Ort zum Landkreis Mergentheim.

Am 1. Januar 1972 wurde Neunkirchen gemeinsam mit Althausen, Apfelbach, Löffelstelzen und Markelsheim nach Bad Mergentheim eingemeindet.[3] Als am 1. Januar 1973 im Rahmen der baden-württembergischen Kreisreform der Landkreis Mergentheim aufgelöst wurde, gehörte Neunkirchen in der Folge zum neu gebildeten Tauberkreis,[4] der am 1. Januar 1974 seinen heutigen Namen Main-Tauber-Kreis erhielt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Bad Mergentheim: Bad Mergentheimer Stadtteil Neunkirchen. Online unter www.bad-mergentheim.de. Abgerufen am 2. April 2018.
  2. a b LEO-BW.de: Neunkirchen auf der Website www.leo-bw.de. Abgerufen am 31. März 2018.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 453.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 453 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neunkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien