Nicolas Farine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicolas Farine (* in Montfaucon JU) ist ein Schweizer Pianist, Dirigent und Trompeter. Seit 2010 ist er Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neue Musik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farine lernte Klavier bei Catherine Courvoisier und Trompete bei Matthias Lehmann am Konservatorium in La Chaux-de-Fonds. Danach studierte er Dirigieren, Musikwissenschaft und Klavier bei Marc Durand an der Universität Montreal. Er erwarb 1997 einen Ph.D. Darüber hinaus besuchte er die Meisterkurse von Otto-Werner Mueller an der Juilliard School, New York, bei Salvador Mas Conde an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien und bei Charles Bruck an der Pierre Monteux School, Maine.

Er trat mit den Musikern Leon Fleisher, André Laplante, Marek Jablonski und Venislav Yankoff auf und spielte in Nord- und Südamerika sowie Europa. Derzeit ist er Professor für Kammermusik am Konservatorium Neuchâtel und leitet den Chor und das Orchester ebenda. Zusätzlich übernahm er die Chorleitung am Konservatorium Genf.

Er gründete die Jeune Opéra Compagnie, der er bis heute vorsteht und wirkt regelmäßig als Pianist beim Nouvel Ensemble Contemporain. Farine wurde 2010 zum Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Neue Musik (SGNM) und damit zum Nachfolger von Max E. Keller gewählt.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Preisträger der Fondation Anne et Robert Bloch (FARB)[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicolas Farine neuer Präsident der SGNM
  2. Fondation Anne et Robert Bloch