Otto-Werner Mueller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto-Werner Mueller (* 23. Juni 1926 in Bensheim) ist ein deutsch-amerikanischer Dirigent und Musikpädagoge.

Mueller studierte am Musischen Gymnasium in Frankfurt (Main) Dirigieren und Komponieren, Klavier, Trompete und Violine. 1945 wurde er Direktor der kammermusikalischen Abteilung von Radio Stuttgart und gründete den Kammerchor von Radio Stuttgart, den er auch dirigierte. 1949 wurde er Opern- und Operettendirigent am Heidelberger Theater.

1951 emigrierte er nach Kanada. Dort arbeitete er zunächst als Korrepetitor, später als Dirigent für die CBC, wo er insbesondere an den Sendungen CBC Wednesday Night und L'Heure du concert mitwirkte. Später nahm Mueller Unterricht bei Igor Markevitch in Mexiko und gewann 1958 den zweiten Preis beim panamerikanischen Dirigentenwettbewerb.

Im gleichen Jahr wurde er Chorleiter der Opernklasse am Conservatoire de musique du Québec. 1963 gründete er die Victoria School of Music, die er bis 1965 leitete. Zur gleichen Zeit wurde er auch Dirigent des Victoria Symphony Orchestra. Als Gastprofessor am Moskauer Konservatorium unterrichtete er u.a. Maxim Schostakowitsch und Rudolf Barschai. Seine Aufführung des Barbier von Sevilla für das CBC Fernsehen gewann 1965 in den USA einen Emmy Award als beste ausländische Produktion.

1967 übersiedelte Otto-Werner Mueller in die USA. Im Folgejahr und 1970 unternahm er Tourneen durch die Sowjetunion, wo er u.a. in Moskau, Leningrad und Riga auftrat. Er wirkte dann als Dirigent in Nordamerika und arbeitete als Gastdirigent u.a. mit dem Schottischen Nationalorchester und der Warschauer Philharmonie. Mueller dirigierte die Uraufführungen mehrere Werke kanadischer Komponisten, darunter André Prévosts Pyknon (1966) und Diallèle, Sophie-Carmen Eckhardt-Gramattés Symphony-Concerto und Malcolm Forsyths 2. Sinfonie.

Als langjähriger Dirigierlehrer und Orchestererzieher baute er sich u.a. an der University of Wisconsin in Madison, der Musikschule der Yale University in New Haven, der Juilliard School of Music in New York und am Curtis Institute in Philadelphia einen weithin respektierten Ruf auf. Zu seinen Absolventen gehören u.a. der Musikdirektor des New York Philharmonic Orchestra Alan Gilbert, der estländische Dirigent Paavo Järvi und der deutsche Dirigent Jens Georg Bachmann.

Weblinks[Bearbeiten]