Nicolas Gessner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicolas Gessner (* 17. August 1931 in Budapest) ist ein Schweizer Filmregisseur.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Schweizers und einer Ungarin studierte Romanistik in Zürich. Anschließend arbeitete er als Regieassistent von Oskar Wäterlin, Leopold Lindtberg, Jean-Louis Barrault und 1957 in Hollywood mit Henry Koster bei Mein Mann Gottfried.

Danach betätigte Gessner sich als Regisseur beim Stadttheater Luzern. Zu dieser Zeit begann er auch mit der Inszenierung von semidokumentarischen Kurzfilmen. Seit 1965 drehte er mehrere international besetzte abendfüllende Kinofilme. Größeren Erfolg hatte jedoch nur der kanadische Psychothriller Das Mädchen am Ende der Straße mit der jungen Jodie Foster, was ihm eine Nominierung für den Saturn Award für die beste Regie einbrachte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]