Niels Kurvin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Niels Kurvin (* 1975 in München[1]) ist ein deutscher Regisseur und Schauspieler.

Niels Kurvin, alias Hartmut Freund (ganz vorn, rechts)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurvin schloss ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig ab.[1]

Nach ein paar Jahren als Theaterschauspieler und Regiearbeiten in Aachen, Berlin und Tübingen wurde er durch seine Rolle als KTU-Spezialist Hartmut Freund in der Actionserie Alarm für Cobra 11 bekannt, die er in über 200 Folgen verkörpert hat (erster Dreh: 2003, Episode: "Feuertaufe").

Er spielte in der Serie Julia – Wege zum Glück den Drogendealer Kevin, hatte Gastauftritte bei SOKO Köln, Inga Lindström sowie anderen deutschen Fernsehformaten und wirkte, als gebürtiger Halb-Amerikaner, auch in englischsprachigen Spielfilmen mit.

Mit seiner 2003 gegründeten Gruppe „aenekiBerlin“ produziert er Kurzfilme, Performances und inszeniert Theaterabende.

Von 2010 bis 2014 absolvierte Kurvin einen Lehrgang Regie an der selbstorganisierten Filmschule Filmarche in Berlin-Kreuzberg. Er engagiert sich dort in der Studienleitung.

Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus im Jahre 2011 kandidierte er für die Bergpartei, die „ÜberPartei“.

Eigenproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film
  • Verständlicherweise ein Missverständnis – Komödie, 12 Min, 2014 (Regie, Produktion)
  • Heart of Berlin – Experimental, 6 Min., 2013 (Co-Regie, Produktion)
  • The Badgeman – Porträt/Doku, 15 Min., 2012 (Regie, Produktion)
  • Entschleunigt (Slowdown) – Drama/Western, 27 Min., 2012 (Story, Regie, Produktion, Montage)
    • Der Hauptdarsteller des Films, Matthias Rott, erhielt auf dem International Film Festival of Cinematic Arts, Los Angeles 2013 die Auszeichnung Best Actor
  • Um ein Haar (Almost) – Horror-Thriller, 8 Min., 2008 (Drehbuch, Regie, Produktion, Kamera, Montage)
    • Premiere 2011 bei 20min|max Ingolstadt
  • Besuch Zwei & Drei – Psychomödien, jew. 6/8 Min., 2006/07 (Kamera)
  • BOX 2006/1 Re-/Located – Doku, 15 Min., 2006 (Regie, Kamera, Montage)
Bühne
  • Kleist – statt der Augen grüne Gläser – Theater, 80 Min., 2009 (Regie, Produktion, Darsteller)
  • Lust auf was Anderes (Canım başka bir şey istiyor) – Theater, 100 Min., 2007 (Regie, Produktion)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Website Niels Kurvin, Stand 23. August 2012