Nik P.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nik P. (2017)
Nik P. bei der SWR4 Schlagernacht in Speyer 2016

Nik P. (* 6. April 1962 in Friesach, Kärnten; bürgerlich Nikolaus Presnik) ist ein österreichischer Schlagersänger und -komponist. In seiner Heimat zählt er seit Ende der 1990er Jahre zu den erfolgreichsten Interpreten seines Genres. Über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt wurde er durch die Komposition Ein Stern (… der deinen Namen trägt). Acht Jahre nachdem er den Titel für den Grand Prix des Schlagers geschrieben hatte, konnte er sich Anfang 2007 in verschiedenen Versionen, darunter von DJ Ötzi und Nic, in den Hitparaden platzieren. Die Fassung, die er zusammen mit DJ Ötzi einspielte, wurde zur erfolgreichsten Single in Deutschland seit zehn Jahren und überholte als derjenige Titel, der am längsten in den Top 10 der deutschen Single-Charts war, Freddy Quinns Die Gitarre und das Meer. 2008 gewann er den deutschen Musikpreis Echo in der Kategorie Hit des Jahres.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Presnik wurde als drittes von fünf Kindern einer Kärntnerin und eines russischen Kosaken geboren.[1] Nach dem frühen Tod seiner Mutter Maria Presnik wuchs er bei Familie Wilplinger in Straßburg auf der Krassnitz in Kärnten auf. Er schloss die Hauptschule ab und absolvierte im Anschluss eine Ausbildung zum Kellner. Die Einberufung zum Bundesheer unterbrach zunächst seinen beruflichen Werdegang. Nach dem Ausstieg aus dem Heer arbeitete Nikolaus Presnik als Zimmermann. Später war er als CNC-Techniker bei IBS – Paper Performance Group, einer Zulieferfirma für die Zellstoffindustrie mit Sitz in Teufenbach, beschäftigt.

Bereits als Jugendlicher brachte er sich das Gitarrespielen als Autodidakt bei. Im Alter von 19 Jahren gründete er zusammen mit seinem Cousin Gottfried Notsch eine Band, mit der er im lokalen Kreis auftrat. Als sein Chef, Klaus Bartelmuss, Presniks Talent erkannte, richtete er in einem ehemaligen Stallgebäude im steirischen Teufenbach ein Tonstudio mit dem Namen Stall Records ein. Unter dem Titel Gebrochenes Herz entstand zusammen mit Presniks Begleitband Reflex 1997 sein Debütalbum. Gleich mit der ersten Single Dream Lover erreichte er Platz 1 der heimischen Schlagerparade. 1998 produzierte er das Album Mit dir, auf diesem ist der spätere Erfolgstitel Ein Stern, der deinen Namen trägt zu hören. In den ersten drei Jahren seiner Karriere folgten fünf weitere Platzierungen an der Spitze. Der ORF zeichnete Presnik 2001 als meistgespielten Interpreten mit dem Goldenen Stern aus. 2005 trennte sich Presnik von Reflex und einigen seiner langjährigen Begleitermusiker. 2006 bekam er Platin für sein Album Lebenslust und Leidenschaft.

2007 veröffentlichte Nikolaus Presnik zusammen mit DJ Ötzi seinen 1998 geschriebenen Song Ein Stern, der deinen Namen trägt, der 11 Wochen auf Platz 1 der Media Control Charts, sowie 13 Wochen auf Platz 1 der Ö3 Austria Top 40 verbrachte. Für über 450.000 verkaufte Exemplare wurde der Song in Deutschland mit 3-fach-Gold ausgezeichnet.[2] In Österreich wurde der Song über 60.000 Mal verkauft, wodurch er von der International Federation of the Phonographic Industry mit 2-fach-Platin ausgezeichnet wurde.[3] 2008 erhielt Presnik für Ein Stern, der deinen Namen trägt den deutschen Musikpreis ECHO in der Kategorie „Erfolgreichster Titel international“.

Nik P. ist zum dritten Mal verheiratet und hat aus erster Ehe zwei Kinder, aus zweiter Ehe ein Kind und mit seiner jetzigen Ehefrau Gaby einen Sohn.

2017 wurde er bei den Amadeus Awards zusammen mit DJ Ötzi in der Kategorie Schlager ausgezeichnet.

Die Band von Nik P.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 gründete Nik P. seine neue Band, wobei Yosev Düregger und Andi Wilding bereits bei Reflex an seiner Seite spielten. Die Band besteht hauptsächlich aus Absolventen der Musikuniversität Graz.

  • Andi Wilding: Gitarre
  • Josef (Yosev) Düregger: Piano / musikalische Leitung
  • Willi Ganster: Gitarre
  • Harald Vorraber: Schlagzeug
  • Christian Seiner: Bass
  • Mario Stambolija-Strauss: Keyboards

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Nik P./Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1997 Gebrochenes Herz Erstveröffentlichung: 8. April 1997
1998 Mit dir Erstveröffentlichung: 24. April 1998
1999 Du bist die Sonne 27
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 1999
(mit Reflex)
2000 Du und ich 47
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2000
(mit Reflex)
2001 Wie der Wind 30
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2001
(mit Reflex)
2003 Superstar 17
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2003
2005 Briefe an den Mond 8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2005
2006 Lebenslust & Leidenschaft 89
(1 Wo.)
4 Platin
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2006
Verkäufe: + 20.000
2008 Freudentränen 4 Gold
(15 Wo.)
86
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2008
Verkäufe: + 10.000
2009 Weißt du noch … 81
(2 Wo.)
3 Platin
(25 Wo.)
75
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2009
Verkäufe: + 20.000
2011 Der Junge mit der Luftgitarre 25
(4 Wo.)
1 Gold
(26 Wo.)
29
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2011
Verkäufe: + 10.000
2012 Bis ans Meer 41
(2 Wo.)
1 Gold
(17 Wo.)
77
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2012
Verkäufe: + 10.000
2014 Löwenherz 33
(4 Wo.)
3 Platin
(44 Wo.)
26
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2014
Verkäufe: + 15.000
2017 Ohne wenn und aber 19
(2 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
15
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2017
Verkäufe: + 7.500

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nik P. – Die etwas andere Künstler Biografie (2/7), Radio-Vhr.de, eingesehen am 1. Mai 2015
  2. BVMI Gold-/Platin-Datenbank. Bundesverband Musikindustrie, abgerufen am 24. Oktober 2014.
  3. IFPI Austria Gold&Platin datenbank. IFPI Austria, abgerufen am 24. Oktober 2014 (Suche bei Titel nach „Ein Stern“ oder bei Interpret nach „DJ Ötzi“).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nik P. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien