Niklas Kreuzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niklas Kreuzer
2017-08-11 TuS Koblenz vs. SG Dynamo Dresden (DFB-Pokal) by Sandro Halank–103.jpg
Niklas Kreuzer (2017)
Personalia
Geburtstag 20. Februar 1993
Geburtsort MünchenDeutschland
Größe 178 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
2000–2006 FC Ettingen
2006–2011 FC Basel
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2013 FC Basel II 41 (1)
2013–2014 FC Rot-Weiß Erfurt 18 (0)
2013–2014 FC Rot-Weiß Erfurt II 6 (0)
2014– Dynamo Dresden 75 (2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2008–2009 Deutschland U16[1] 9 (0)
2009 Deutschland U17[1] 5 (0)
2012 Deutschland U20[1] 2 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 3. März 2017

Niklas Kreuzer (* 20. Februar 1993 in München) ist ein deutscher Fußballspieler, Er steht beim Zweitligisten Dynamo Dresden unter Vertrag. Er ist der Sohn des ehemaligen Fußballprofis und heutigen Sportfunktionärs Oliver Kreuzer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzer wechselte 2009 vom SV 1880 München in die Jugendabteilung des Super-Ligisten FC Basel. Seit 2011 spielte er in dessen zweiter Mannschaft, ihm gelang es jedoch nie, in die Profimannschaft aufzurücken. Im Sommer 2013 wechselte Kreuzer ablösefrei zum deutschen Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt.[2] In Erfurt spielte er eine Saison lang sowohl für die Profimannschaft als auch für die in der Oberliga Nordost-Süd antretende zweite Mannschaft.

Zur Saison 2014/15 wechselte Kreuzer zum Ligakonkurrenten Dynamo Dresden, mit dem er 2015/16 Meister der dritten Liga wurde und in die 2. Bundesliga aufstieg.[3] Am 8. Mai 2015 wurde sein Vertrag bis 30. Juni 2017 verlängert.[4] Sein Zweitligadebüt feierte er am ersten Spieltag der Saison 2016/17 beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg. Im Februar 2017 wurde sein Vertrag um zwei weitere Jahre bis 2019 verlängert[5], im Februar des Jahres 2019 hat er für weitere drei Jahre bis 2022 verlängert.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzer absolvierte insgesamt 16 Länderspiele für diverse deutsche Jugendnationalmannschaften.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niklas Kreuzer – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c U-16-, U-17-, U-20-Nationalspieler. dfb.de. Abgerufen am 26. Juli 2014.
  2. RWE holt Kreuzer aus Basel. kicker.de. 2. August 2013, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  3. Dynamo verpflichtet Michael Hefele und Niklas Kreuzer. dynamo-dresden.de. 5. Juni 2014, abgerufen am 6. Juni 2014.
  4. http://www.dynamo-dresden.de/saison/news/newsdetails/dynamo-bindet-niklas-kreuzer-fuer-weitere-zwei-jahre.html
  5. Sportgemeinschaft Dynamo Dresden e.V.: Dynamo bindet Niklas Kreuzer für weitere zwei Jahre. (dynamo-dresden.de [abgerufen am 13. Mai 2018]).
  6. Sportgemeinschaft Dynamo Dresden e.V: Niklas Kreuzer verlängert für weitere drei Jahre. Abgerufen am 1. März 2019 (deutsch).