Deutsche Fußballnationalmannschaft (U-20-Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschland U-20
DFBEagle.svg
Verband Deutscher Fußball-Bund
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor adidas
Trainer Frank Kramer
Co-Trainer Maik Halemeier
Hanno Balitsch
Rekordspieler Christian Schulz & Matthias Lehmann (18)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code GER
(Stand: unbekannt)

Die deutsche U-20-Fußballnationalmannschaft ist eine Auswahlmannschaft deutscher Fußballspieler. Sie unterliegt dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und repräsentiert ihn international auf U-20-Ebene, etwa in Freundschaftsspielen gegen die Auswahlmannschaften anderer nationaler Verbände oder bei Weltmeisterschaften des Weltverbandes FIFA.

Altersregelung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielberechtigt sind Spieler, die ihr 20. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Der aktuelle Jahrgang bezieht sich auf alle Spieler, die am 1. Januar 1997 oder später geboren sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DFB-Mannschaft qualifizierte sich erstmals 1981 für eine Junioren-WM, es war die dritte Junioren-Weltmeisterschaft in Australien, und gewann sie gleich durch ein 4:0 im Endspiel gegen Katar.

1983 und 1985 konnte sich die deutsche Auswahl nicht für die Endrunde qualifizieren. Bei der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1987 gelang ihr dann der Einzug ins Endspiel, das sie gegen Jugoslawien 4:5 im Elfmeterschießen verlor.

1989 und 1991 konnte sich die deutsche Mannschaft erneut nicht für die Endrundenturniere qualifizieren. Bei den folgenden Weltmeisterschaften 1993 in Australien und 1995 in Katar schied die DFB-Auswahl jeweils in der Vorrunde aus.[1][2] 1997 und 1999 schaffte sie die Qualifikation nicht.

Bei der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2001 in Argentinien verlor die deutsche Mannschaft im Achtelfinale gegen Frankreich.[3] Die Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2003 brachte wieder das Vorrundenaus für die Deutschen.[4]

Bei der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2005 in den Niederlanden gelang der deutschen Mannschaft der Einzug ins Viertelfinale, das sie 1:2 gegen Brasilien verlor. Die Qualifikation für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2007 in Kanada gelang ihr nicht.

Bereits durch die ersten beiden Siege bei der U-19-EM 2008 in Tschechien vom 14. bis 27. Juli hat sich die frühere deutsche Fußballnationalmannschaft der DFB-U-19-Junioren der Männer, die nach einem 3:1 im Finale gegen Italien Europameister wurde, auch für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2009 in Ägypten qualifiziert. Dort erreichte die Mannschaft die Endrunde und schied erst im Viertelfinale mit 1:2 n. V. gegen Brasilien aus.[5][6]

Durch den Sieg bei der U-19-Fußball-Europameisterschaft 2014 qualifizierte sich die deutsche Mannschaft für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2015 in Neuseeland, wo sie im Viertelfinale an Mali im Elfmeterschießen scheiterte. Durch einen vierten Platz bei der U-19-Fußball-Europameisterschaft 2016 konnte sich die deutsche Mannschaft für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2017 qualifizieren.

Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgelistet sind die Spiele der Saison 2017/18.[7] Die Ergebnisse werden aus deutscher Sicht genannt.

Datum Spielort Gegner Ergebnis
04. Sep. 2017 Juliska in Prag TschechienTschechien Tschechien 2:2 (0:1)[8]
05. Okt. 2017 NiederlandeNiederlande Niederlande
09. Okt. 2017 SchweizSchweiz Schweiz
  • grüne Hintergrundfarbe = Sieg der deutschen Mannschaft
  • gelbe Hintergrundfarbe = Unentschieden
  • rote Hintergrundfarbe = Niederlage der deutschen Mannschaft

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader für das Länderspiel in der Tschechischen Republik (4. September 2017)[9]

Nr. Name Verein Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze
Länderspiel-
tore
Torhüter
Eike Bansen Borussia Dortmund 22. Feb. 1998 0 0
Constantin Frommann SC Freiburg 27. Mai 1998 0 0
Markus Schubert Dynamo Dresden 12. Juni 1998 1 0
Abwehr
Maxime Awoudja Bayern München 02. Feb. 1998 1 0
Robin Becker Eintracht Braunschweig 18. Jan. 1997 4 0
Jonas Behounek Hamburger SV 17. Mai 1990 1 0
Dominik Franke VfL Wolfsburg 05. Okt. 1998 1 0
Gökhan Gül Fortuna Düsseldorf 17. Juli 1998 1 0
Patrick Kammerbauer 1. FC Nürnberg 11. Feb. 1997 4 0
Anderson-Lenda Lucoqui Fortuna Düsseldorf 06. Juli 1997 2 0
Florian Mayer Borussia Mönchengladbach 04. Mär. 1998 1 0
Jordan Torunarigha Hertha BSC 07. Aug. 1997 6 0
Mittelfeld/Sturm
Etienne Amenyido VVV Venlo 01. Mär. 1998 1 0
Beyhan Ametov Borussia Dortmund 07. Nov. 1998 1 0
Bote Baku 1. FSV Mainz 05 08. Apr. 1998 0 0
Robin Hack 1899 Hoffenheim 27. Aug. 1998 1 1
Florent Muslija Karlsruher SC 06. Juli 1998 0 0
Philipp Ochs TSG 1899 Hoffenheim 04. Mär. 1997 12 4
Salih Özcan 1. FC Köln 11. Jan. 1998 1 0
David Raum SpVgg Greuther Fürth 22. Apr. 1998 1 0
Görkem Sağlam VfL Bochum 11. Apr. 1998 1 0
Steffen Tigges VfL Osnabrück 31. Juli 1998 2 0
Stand: 4. September 2017

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Trainer Zeit
Amtsantritt Amtsende
1 DeutschlandDeutschland Erich Rutemöller 08.04.2003 01.10.2005
2 DeutschlandDeutschland Michael Skibbe 01.09.2004 02.07.2005
3 DeutschlandDeutschland Uli Stielike 10.10.2005 30.06.2006
4 DeutschlandDeutschland Erich Rutemöller 03.08.2006 02.11.2006
5 DeutschlandDeutschland Dieter Eilts 06.11.2006 30.06.2007
6 DeutschlandDeutschland Frank Engel 01.07.2007 30.06.2008
7 DeutschlandDeutschland Horst Hrubesch 01.07.2008 11.11.2009
8 DeutschlandDeutschland Ralf Minge 01.03.2010 30.06.2010
9 DeutschlandDeutschland Frank Wormuth 01.07.2010 30.06.2016
10 DeutschlandDeutschland Guido Streichsbier 01.07.2016 31.07.2017
11 DeutschlandDeutschland Frank Kramer 01.08.2017

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Verein Spiele Tore
Christian Schulz Werder Bremen 18 1
Matthias Lehmann Alemannia Aachen, VfB Stuttgart 18 0
Michael Delura FC Schalke 04 16 3
Daniyel Cimen Eintracht Frankfurt 15 1
Alexander Meyer Bayer 04 Leverkusen 15 1
Benjamin Wingerter FC Schalke 04 15 1
Christian Gentner VfB Stuttgart 14 3
Paul Thomik FC Bayern München 14 1
Yannick Gerhardt 1. FC Köln 14 1

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIFA Junioren-Weltmeisterschaft Australien 1993 Spiele. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 16. März 2017.
  2. FIFA Junioren-Weltmeisterschaft Katar 1995 Spiele. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 16. März 2017.
  3. FIFA Junioren-Weltmeisterschaft Argentinien 2001 Spiele. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 16. März 2017.
  4. FIFA Junioren-Weltmeisterschaft Vereinigte Arabische Emirate 2003 Spiele. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 16. März 2017.
  5. vgl. Deutsche U19 feiert EM-Titel (Memento vom 30. Juli 2008 im Internet Archive) bei sport.ard.de, 26. Juli 2008.
  6. Sportschau: U20-Weltmeisterschaft in Ägypten – DFB-Team scheitert an Brasilien vom 10. Oktober 2009, abgerufen am 17. Oktober 2009 (Memento vom 13. Oktober 2009 im Internet Archive)
  7. U-20-Nationalteam Männer – Spielplan. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 8. September 2017.
  8. https://www.dfb.de/u-20-maenner/spiele-termine/spiele/?no_cache=1&spieledb_path=%2Fmatches%2F2258519
  9. U-20-Nationalteam Männer – Team. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 23. Mai 2017.
  10. FIFA Junioren-Weltmeisterschaft Australien 1981. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 31. Juli 2013.
  11. FIFA Junioren-Weltmeisterschaft Chile 1987. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 31. Juli 2013.