Nitrylazid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Nitrylazid
Allgemeines
Name Nitrylazid
Andere Namen
  • Tetrastickstoffdioxid
  • Tetrastickstoffoxid
Summenformel N4O2
CAS-Nummer 40006-84-6
Eigenschaften
Molare Masse 88,03 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Nitrylazid (Tetrastickstoffdioxid) ist ein instabiles Stickoxid, das sowohl als anorganisches kovalentes Azid als auch Nitrylverbindung gesehen werden kann. Der Stickstoffgehalt im Molekül beträgt 63,65 %.

Darstellung und Gewinnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein erster Hinweis auf die Bildung der Verbindung aus Nitroniumtetrafluoroborat und Lithiumazid in Acetonitril oder Tetrachlorkohlenstoff bei tiefen Temperaturen wurde schon 1973 gefunden.[2] Umsetzungen von Nitrylchlorid mit Aziden wie Trimethylsilylazid oder Titandicyclopentanyldiazid ergaben statt der Zielverbindung bevorzugt das Chlorazid ClN3.[3] Die Reaktion von Natriumazid mit Nitrylfluorid führte schon bei −115 °C zu einem explosionsartigen Zerfall der Reaktionsmischung.[3] Eine Darstellung von Nitrylazid gelang durch die Umsetzung von Nitroniumhexafluoroantimonat mit Natriumazid in flüssigem Kohlendioxid bei −50 °C unter Druck, wobei die Verbindung nur spektroskopisch nachgewiesen und nicht isoliert wurde.[3]

Synthese von Nitrylazid

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nitrylazid ist so instabil, dass eine Reindarstellung nicht möglich ist. Das in Lösung gemessene Raman-Spektrum stimmt mit dem mittels ab initio Berechnung ermittelten überein.[3] Die Verbindung zerfällt leicht zum Distickstoffmonoxid, wobei eine zyklische Zwischenstufe postuliert wird.[2] Eine quantenchemische Ab-initio-Berechnung ergab für den Zerfall eine stark exotherme Reaktionswärme mit −250 kJ·mol−1.[3]

Reaktion von Nitrylazid

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. a b Doyle, M.P.; Maciejko, J.J.; Busman, S.C.: Reaction between azide and nitronium ions, formation and decomposition of nitryl azide in J. Am. Chem. Soc. 95 (1973) 952–953, doi:10.1021/ja00784a069.
  3. a b c d e Klapötke, T.M.; Schulz, A.; Tornieporth-Oetting, C.: Studies of the Reaction Behavior of Nitryl Compounds Towards Azides: Evidence for Tetranitrogen Dioxide, N4O2 in Chem. Ber. 127 (1994) 2181–2185, doi:10.1002/cber.1491271115.