Norbert Dömling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Norbert Dömling (* 25. Januar 1952 in Würzburg) ist ein deutscher Bassist des Jazzrock und Modern Jazz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dömling, der als Autodidakt Bassgitarre und Kontrabass lernte, spielte zunächst in einer Bluesband. Auf dem Weg über die Gruppe Embryo war er Mitglied der Jazzrock-Gruppe Missus Beastly, mit der er zwei Platten aufnahm und 1975 mit Gastmusikern wie Wolfgang Dauner, Zbigniew Seifert und Janusz Stefański beim 106. NDR-Jazzworkshop spielte. Dömling wendete sich 1977 dem Jazzlager zu und trat mit Joachim Kühn, Jasper van’t Hof, Charlie Mariano, Leszek Zadlo, Stu Goldberg, Trilok Gurtu und Tomasz Stańko auf. Ab 1978 war er Mitglied von Toto Blankes Electric Circus, mit dem er drei Alben einspielte und auf zahlreichen europäischen Festivals spielte. Er arbeitete außerdem mit Gitarristen wie Juraj Galan, Peter Horton und Biréli Lagrène, war aber auch mit Billy Cobham (Trio LP Cargo 1982), Dom Um Romão und Wilson de Oliveira oder mit dem Projekt „Jazz Meets Tango“ (mit Juan José Mosalini oder Serge Amico am Bandoneon) und mit Peter Gigers Family of Percussion auf Tournee. Im Bassic Trio spielte er mit seinen Kontrabass-Kollegen Jürgen Wuchner und Vitold Rek; weiterhin ist er im Hermann Kock Trio und mit Ali Neander in Fifty Fingers Acoustic Orchestra aktiv und gibt auch Solo-Basskonzerte.

Dömling unterrichtet auch und ist Autor eines Lehrbuches über E-Bass Flageoletts, welches beim AMA-Verlag erschienen ist. Er war Dozent an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim und an der Wiesbadener Musik- und Kunstschule. Für den Fretless Bass hat er einen speziellen Tonabnehmer entwickelt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]