Norbert Peters (Priester)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Peters (* 5. August 1863 in Sundern-Allendorf; † 20. Januar 1938 in Paderborn) war ein katholischer Priester und Hochschullehrer.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde im Jahr 1863 in Allendorf als ältestes von zehn Kindern geboren. Nach dem Abitur im Jahre 1883 studierte er in Würzburg, Münster und Paderborn. 1887 wurde Peters zum Priester geweiht. Nach zweijähriger Tätigkeit in der Seelsorge ging er für weitere drei Jahre nach Bonn und Tübingen. Dort studierte er Bibelwissenschaften und Philologie. Im Jahr 1892 promovierte Peters in Tübingen zum Doktor der Theologie. Anschließend erhielt er in Paderborn an der Bischöflichen Philosophisch-Theologischen Akademie[2] einen Lehrstuhl für alttestamentliche Exegese. Peters veröffentlichte über 30 Werke. Er verstarb im Jahr 1938 in Paderborn.[3]

Werke (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Text des Alten Testamentes und seine Geschichte. Aschendorff, Münster 1912.
  • Das Buch vom Dulder Job. Bonifacius, Paderborn 1917.
  • Die Religion des Alten Testamentes in ihrer Einzigartigkeit unter den Religionen des alten Orients. J. Kösel & F. Pustet, München 1921.
  • Die Leidensfrage im Alten Testament. Aschendorff, Münster 1923.
  • Die Frau im Alten Testamente. L. Schwann, Düsseldorf 1927.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Suerlaender Heimatkalender: Prof. Dr. Norbert Peters - Alttestamenter von Ruf, S. 11, 1963
  2. Klaus Wittstadt: Modernismuskontroverse und Theologenstreit, Schöningh, Würzburg, 2000, ISBN 3877170609
  3. Deutsche Morgenländische Gesellschaft: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, Band 91, Seite 783, 1937