Nordmannsturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordmannsturm

Der Nordmannsturm ist ein 19 Meter hoher Aussichtsturm im Deister auf dem Gebiet der Stadt Bad Münder.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Turm wurde 1863 von dem hannoverschen Maurermeister Constantin Nordmann erbaut. Die Steinquader zum Aufbau stammten aus dem Steinbruch „Teufelskammer“ am südwestlichen Hang des Deisters. Er wurde 1881 durch einen Blitzeinschlag fast vollständig zerstört, jedoch im folgenden Jahr, ebenfalls von Nordmann, wieder aufgebaut. Eine erste Schutzhütte wurde 1913 am Fuß des Turmes errichtet. 1933 kam der Turm in den Besitz des Hannoverschen Touristenvereins, der 1998 anstehende Investitionen nicht mehr allein stemmen konnte. Mit Hilfe der Städte Barsinghausen und Bad Münder, des Großraumverbandes Hannover und des Landkreises Hameln-Pyrmont wurden diese unter Einwerbung von EU Fördergeldern abgearbeitet. Im Jahr 2000 wurde der Anschluss an das Kanalnetz hergestellt und ein Anbau für Küche und Sanitäranlagen erstellt. 2001 übernahm Bad Münder den Turm für einen symbolischen Preis und kaufte 2002 auch das Grundstück. Seitdem sorgt ein Förderverein für den Nordmannsturm. Das Gelände wurde 2003 um ein Lagergebäude und 2006 um einen Pavillon erweitert.

Der Turm kann gegen eine Spende von 50 Cent bestiegen werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Förderverein Besucherbergwerk Barsinghausen (Hrsg.): 150 Jahre Nordmannsturm 1863–2013. In: Die Deister-Kohlepfade. Barsinghausen 2014, ohne ISBN, S. 123–125.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 16′ 12″ N, 9° 27′ 12″ O