Nordmannsturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nordmannsturm
Bild des Objektes
Nordmannsturm
Basisdaten
Ort: Nienstedt (Bad Münder am Deister)
Land: Niedersachsen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 382 m ü. NHN
Koordinaten: 52° 16′ 11,6″ N, 9° 27′ 12,1″ O
Verwendung: Aussichtsturm
Zugänglichkeit: Aussichtsturm öffentlich zugänglich
Besitzer: Stadt Bad Münder
Turmdaten
Bauzeit: 1863, wiedererrichtet 1882
Gesamthöhe: 19 m
Weitere Daten
Anzahl an Treppenstufen: 76 Stufen

Positionskarte
Nordmannsturm (Niedersachsen)
Nordmannsturm
Nordmannsturm
Lokalisierung von Niedersachsen in Deutschland

Der Nordmannsturm ist ein 19 Meter hoher Aussichtsturm im Deister auf der Gemarkung von Nienstedt, einem Ortsteil der Stadt Bad Münder. Er befindet sich auf dem Reinekensiekskopf am Kammweg des Deisters in einer Höhe von 382 m ü. NHN.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Turm wurde 1863 von dem hannoverschen Maurermeister Constantin Nordmann erbaut. Die Steinquader zum Aufbau stammten aus dem Steinbruch „Teufelskammer“ am südwestlichen Hang des Deisters. Er wurde 1881 durch einen Blitzeinschlag fast vollständig zerstört, jedoch im folgenden Jahr, ebenfalls von Nordmann, wieder aufgebaut. Eine erste Schutzhütte wurde 1913 am Fuß des Turmes errichtet. 1933 kam der Turm in den Besitz des Hannoverschen Touristenvereins. Eine Sanierung erfolgte 1998 mit finanzieller Hilfe der Städte Barsinghausen und Bad Münder, des Großraumverbandes Hannover und des Landkreises Hameln-Pyrmont unter Einwerbung von EU Fördergeldern. Im Jahr 2000 wurde der Anschluss an das Kanalnetz hergestellt und ein Anbau für Küche und Sanitäranlagen erstellt. 2001 übernahm Bad Münder den Turm für einen symbolischen Preis und kaufte 2002 auch das Grundstück. Seitdem sorgt ein Förderverein für den denkmalgeschützten[2] Nordmannsturm. Das Gelände wurde 2003 um ein Lagergebäude und 2006 um einen Pavillon erweitert.

Der Turm kann während der Öffnungsstunden der Gaststätte gegen eine Spende von 50 Cent bestiegen werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Förderverein Besucherbergwerk Barsinghausen (Hrsg.): 150 Jahre Nordmannsturm 1863–2013. In: Die Deister-Kohlepfade. Barsinghausen 2014, ohne ISBN, S. 123–125.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nordmannsturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geodatenviewer Niedersachsen (Hinweise)
  2. Niedersächsischer Denkmalatlas (Nr.: 31337425)