Nordwasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordwasser (Grönland)
Blue pog.svg
Lage des Nordwassers

MODIS-Satellitenfoto des Nordwassers im Mai 2015 mit unterlegter Karte
Konzentration des Phytoplanktons im Nordwasser am 14. Juni 2016

Das Nordwasser (grönländisch Pikialarsorsuaq,[1] englisch North Water Polynya) ist die größte Polynja der kanadischen Arktis. Sie bildet sich jährlich im nördlichen Teil der Baffin Bay und im südlichen Smithsund zwischen dem 76. und 80. nördlichen Breitengrad und wird im Westen durch das Festeis der Devon-, der Coburg- und der Ellesmereinsel, im Südosten durch die Careyinseln und im Nordosten durch Grönland begrenzt.[2][3] Im Sommer erreicht sie eine maximale Größe von etwa 80.000 km².[4] Das biologisch produktive Nordwasser ist eine lokale Insel der Biodiversität.[5]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nordwasser bildet sich, sobald im Winter eine Eisbrücke im Kanebecken entsteht, die den Zustrom von Meereis aus der Lincolnsee in die nördliche Baffin Bay blockiert. Die vorherrschenden, oft stürmischen nördlichen Winde lassen junges Meereis im Smithsund und angrenzenden Gebieten der Baffin Bay regelmäßig aufbrechen und nach Süden driften und verhindern das Entstehen einer stabilen Eisdecke. Daneben werden unter Wissenschaftlern thermische Effekte durch aufsteigendes wärmeres Wasser entlang der grönländischen Küste diskutiert, die eine Rolle bei der Ausbreitung der Polynja im späten Frühling spielen.[2] Das Nordwasser bleibt bis zum April von geringer Ausdehnung, produziert aber beachtliche Mengen an Meereis, die nach Süden transportiert werden. Im Frühling dehnt die Polynja sich schnell aus, bis sich im August auch die Eisdecke im zentralen Teil der Baffin Bay auflöst.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nordwasser ist ein Gebiet erhöhter biologischer Aktivität. Das offene Wasser und dünne Eis erlaubt im Frühling eine zeitige Blüte des Phytoplanktons, die bis zu einem halben Jahr dauern kann und damit drei Monate länger als in angrenzenden eisbedeckten Meeresteilen, wie zum Beispiel dem Lancastersund.[6] Das Phytoplankton steht am Anfang der Nahrungskette, in der der Grönlanddorsch (Arctogadus glacialis) eine Schlüsselrolle spielt. Er ist die Nahrungsgrundlage großer Populationen von Meeresvögeln und -säugern. Man schätzt, dass allein der Krabbentaucher, ein kleiner Vertreter der Alkenvögel, hier mit 14 bis 30 Millionen Paaren nistet.[7] Als weitere Seevögel sind die Dickschnabellumme, der Eissturmvogel, die Gryllteiste, die Dreizehenmöwe, die Eismöwe und die seltene Elfenbeinmöwe vertreten. Insgesamt gibt es im Gebiet etwa 25 Seevogelarten.[8]

Rund 10.000 Weißwale (Belugas) überwintern jährlich im Nordwasser, bevor sie im Juni in ihre Sommerquartiere in den Fjorden des Lancastersunds ziehen.[9] Narwale und Grönlandwale sind in geringerer Zahl ganzjährig anzutreffen. Auch Walrosse, Ringelrobben, Bartrobben und Eisbären bevölkern die Polynja zu allen Jahreszeiten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nordwasser mit seiner großen Dichte an Meeressäugern und Vögeln bietet den verschiedenen, einander ablösenden Inuit-Kulturen schon seit etwa 5000 Jahren reiche Jagdgründe.[6] Es gibt Hinweise darauf, dass die Grænlendingar im 13. Jahrhundert Handel mit den Polareskimos trieben und die Polynja kennenlernten. Die erste verbürgte Reise von Europäern zum Nordwasser ist die von William Baffin und Robert Bylot mit der Discovery im Jahre 1616. Am 1. Juli erreichten sie südlich von Kap Dudley Digges bei 75° 40′ Nord offenes Wasser und entdeckten vier Tage später die Einfahrt in den Smithsund.[10] Erst 200 Jahre später kamen wieder Schiffe in die nördliche Baffin Bay. Auf der Suche nach der Nordwestpassage befuhr John Ross das Nordwasser mit der HMS Isabella und der HMS Alexander. Das Nordwasser bekam seinen Namen von den Walfängern des 19. Jahrhunderts, die hier schon im Frühjahr Beute machen konnten, wenn es ihnen gelang, die gefährliche Melville-Bucht zu durchqueren.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. North Water Polynya auf oceansnorth.org, abgerufen am 6. Mai 2014.
  2. a b Walker O. Smith, Jr., David Barber: Polynyas. Windows to the World. Elsevier, 2007, ISBN 978-0-444-52952-7, S. 34–36 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Moira Dunbar The Geographical Position of the North Water (PDF; 720 kB). In: Arctic 22, Nr. 4, 1969, S. 438–441. doi:10.14430/arctic3235
  4. Elisabeth Levac, Anne De Vernal, Weston Blake, Jr.: Sea-surface conditions in northernmost Baffin Bay during the Holocene. Palynological evidence (PDF; 900 kB). In: Journal of Quaternary Science 16, Nr. 4, 2001, S. 353–363. doi:10.1002/jqs.614
  5. Julie Bâcle: The physical oceanography of waters under the North Water Polynya (PDF; 6,6MB), Masterarbeit, McGill University, Montreal 2000
  6. a b c North Water (Memento vom 22. Juni 2009 im Internet Archive) auf der Website der Université Laval
  7. Keith A. Hobson, Aaron Fisk, Nina Karnovsky, Meike Holst, Jean-Marc Gagnon, Martin Fortier: A stable isotope (δ13C, δ15N) model for the North Water food web: implications for evaluating trophodynamics and the flow of energy and contaminants (PDF; 1,1 MB). In: Deep-Sea Research II 49, 2002, S. 5131–5150
  8. Ian Stirling: The Biological Importance of Polynyas in the Canadian Arctic (PFD; 947 kB). In: Arctic 33, Nr. 2, 1980, S. 303–315.
  9. Narwhal, Belugas & Bowhead auf oceansnorth.org, abgerufen am 6. Mai 2014.
  10. Thomas Rundall: Narratives of voyages towards the north-west, in search of a passage to cathay and india, 1496 to 1631, S. 138 ff.

Koordinaten: 77° 0′ N, 74° 0′ W