Devon Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Devon Island
Satelliten-Fotomontage von Devon Island
Satelliten-Fotomontage von Devon Island
Gewässer Arktischer Ozean
Inselgruppe Königin-Elisabeth-Inseln
Geographische Lage 75° 8′ N, 87° 52′ W75.134444444444-87.8658333333331920Koordinaten: 75° 8′ N, 87° 52′ W
Lage von Devon Island
Fläche 55.247 km²
Höchste Erhebung Devon Ice Cap in den Treuter Mountains
1920 m
Einwohner (unbewohnt)
Hauptort Dundas Harbour
(historisch)
Devon Island mit Haughton-Krater
Devon Island mit Haughton-Krater

Devon Island ist die zweitgrößte der Königin-Elisabeth-Inseln und gehört zum kanadischen Territorium Nunavut.

Geografie[Bearbeiten]

Permafrostboden auf Devon Island

Sie ist von Ellesmere Island im Norden durch den Jones Sound und von der Baffin-Insel im Süden durch den Lancastersund getrennt. Sie ist mit einer Fläche von 55.247 km² die größte unbewohnte Insel der Erde; die Siedlung Dundas Harbour (74.534283333333-82.383275) an der Südküste ist heute verlassen. Das östliche Drittel ist von einer bis zu 880 m[1] dicken Eiskappe, der Devon Ice Cap, bedeckt.

Wegen ihrer Höhe und ihrer nördlichen Lage besitzt die Insel nur spärliche Vegetation und es existieren dort nur wenige höhere Lebewesen, u. a. Moschusochsen und Lemminge. Die Niederschläge auf der Insel sind sehr gering.

Bekannt ist Devon Island wegen des Haughton-Kraters (75.366666666667-89.683333333333), der durch den Einschlag eines Meteoriten vor etwa 38±2 Millionen Jahren entstand und einen Durchmesser von etwa 20 km hat.[2][3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel wurde 1616 von William Baffin entdeckt und von William Edward Parry zunächst Nord-Devon genannt (nach der englischen Grafschaft Devon).

Projekt Mars-Habitat[Bearbeiten]

Die Mars Society führt zur Zeit auf der Insel ein Projekt durch, für das ein Mars-Habitat in Kanadas kalter Wildnis aufgebaut wurde. Nach dem Rückzug der NASA aus fernen, bemannten Missionsplänen zum Mond und Mars, gründete sich 1998 die Mars Society mit Hauptsitz in Boulder in den USA, die bemannte Marsmissionen als Ziel ansieht.

Das Mars-Habitat auf der Devon-Insel soll das Interesse und die Fähigkeiten für eine bemannte Mission zum Nachbarplaneten fördern. Dabei verbringen sechs Crewmitglieder Wochen in dem Habitat und verlassen das Modul nur in Raumanzügen. Untersuchungen werden wie auf dem Mars durchgeführt. Das Habitat hat ungefähr die Größe eines Landemoduls, wie es zum Mars geschickt werden soll. Die Crew hat lediglich drei Stunden Sauerstoff für Aktivitäten außerhalb ihres Moduls in der kanadischen Wildnis.

Die Gegebenheiten auf der Insel sind denen auf dem Mars sehr verwandt. Die eisigen Temperaturen kommen dem Marsklima dabei sehr nahe. Die Crews, die in dem Habitat als Mars-Astronauten lebten, durchlebten alle Phasen einer Marsmission. Die Basis wurde in der Nähe des Haughton-Kraters errichtet, der rund 20 Kilometer Durchmesser hat und vor 39 Millionen Jahren durch einen Meteoreinschlag entstanden ist.

Im Juli 2004 befanden sich die 9. Crew auf der Flashline Mars Arctic Research Station (FMARS). Während der Mission 7 verbrachte auch der deutsche ESA-Physiker Markus Landgraf vom 6. bis 27. Juli 2002 drei Wochen in der Mars-Simulation. Obwohl die Mars-Simulation in der kanadischen Wildnis nur mit sehr einfachen Mitteln durchgeführt wird und die finanziellen Mittel beschränkt sind, liefern die Studien doch einen ersten Überblick zum Verhalten der ersten Mars-Kolonisten auf dem roten Planeten, die anders als die Profi-Astronauten nicht so gut geschult und ausgebildet sind.

Dabei sind besonders physische und psychische Faktoren wichtig, speziell wenn es um kritische oder gar lebensbedrohende Situationen geht. Die Mars Society hat sogar ihre eigene Flagge für den Mars entwickelt. Sie besteht aus drei Längsstreifen: Rot-Grün-Blau. Die Missionen begannen als sieben- bis zehntägige Aufenthalte und dauern zur Zeit rund vier Wochen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Devon Island – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. A. Dowdeswell, T. J. Benham, M. R. Gorman, D. Burgess, M. J. Sharp: Form and flow of the Devon Island Ice Cap, Canadian Arctic (PDF; 1,4 MB). In: J. Geophys. Res., 109, 2004, F02002, doi:10.1029/2003JF000095 (englisch)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLunar and Planetary Science XXXVI (2005). 2005, abgerufen am 31. Juli 2009 (PDF; 294 kB, englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHaughton Earth Impact Database. Abgerufen am 31. Juli 2009 (englisch).