Norman Rentrop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Norman Rentrop (* 26. Oktober 1957 in Bonn) ist ein deutscher Verleger und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norman Rentrop wurde als erstes von fünf Kindern des Wirtschaftsprüfers und Steuerberaters Friedhelm Rentrop geboren.

Rentrop ist Inhaber und Anteilseigner des Verlag für die Deutsche Wirtschaft. Rentrop hatte ihn 1975 als Verlag Norman Rentrop gegründet und wechselte im Jahr 2000 in den Aufsichtsrat. Der Verlag ist auch Stifter des Predigtpreises und des Cicero-Rednerpreises. Bekannt wurde er mit der Zeitschrift Die Geschäftsidee, mit der er Ideen und Anleitungen zur Geschäftsgründung per Abonnement vertrieb und für die er regelmäßig Fernsehwerbung schaltete.[1][2]

Rentrop ist an den Verlagen Rentrop & Straton (Rumänien) und Wiedza i Praktyka (Polen) beteiligt sowie Mehrheitseigentümer der Bibel TV Stiftung gGmbH, die den Sender Bibel TV betreibt. Seit 2002 unterstützte er Bibel-TV mit 6,9 Millionen Euro.

Er sponserte in der Vergangenheit den Verein Basketballgemeinschaft Bonn 92, dessen Basketball-Damenmannschaft in der Bundesliga vertreten war. Zu seiner privaten Vermögensverwaltung gehört die Dr. Elsässer Beteiligungsgesellschaft Nr II mbH., die 2003 bis 2004 den Aktienanteil der Deutschen Bank an Borussia Dortmund übernommen hatte.

Rentrop ist Gründungsmitglied des Zentrums für Value Investing e. V. Außerdem ist er Kuratoriumsmitglied von ProChrist[3] und berufenes Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Wermeyer, Wolfgang Zint: „Wenn ich wach bin, denke ich.“, Interview mit Norman Rentrop
  2. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14325882.html
  3. Kuratorium ProChrist e. V. (Memento vom 7. September 2010 auf WebCite)