Norske Skog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norske Skogindustrier ASA
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1962
Sitz Lysaker, Norwegen
Leitung Sven Ombudstvedt
Mitarbeiter 5.075 (2011)[1]
Branche Papierhersteller
Website www.norskeskog.com

Der Konzern Norske Skog (norwegisch für „norwegischer Wald“) mit Sitz in Oslo (Norwegen) ist einer der größten Papierhersteller weltweit.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Vorläufer von Norske Skog wurde als „Nordenfjelske Treforedling“ am 1. März 2012 gegründet.

Die erste Papierfabrik des Unternehmens nahm ab 1966 in Skogn bei Levanger die Produktion mit der PM1 auf.

Produkte[Bearbeiten]

Die Produktpalette konzentriert sich größtenteils auf die Herstellung von Publikationspapier für Zeitungen und Magazine. Mit seinen Produkten erreicht das Unternehmen einen Marktanteil von etwa 13 % und ist der zweitgrößte Anbieter von Zeitungs- und der drittgrößte Hersteller von Zeitschriftenpapier.

Produktionsstandorte[Bearbeiten]

In vollständigen oder teilweisen Besitz des 1962 entstandenen Unternehmens befinden sich 24 Produktionsstandorte in 15 Ländern, darunter Papierfabriken in Duisburg-Walsum und im österreichischen Bruck an der Mur. Der Konzern beschäftigt etwa 9800 Mitarbeiter und hatte im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von etwa 3 Mrd. € (26,5 Mrd. NOK).

Standort Duisburg-Walsum[Bearbeiten]

Das 1962 am Standort Duisburg-Walsum gegründete Werk , das von Haindl über UPM-Kymmene zu Norske Skog kam, produziert LWC-Papiere.[2] Ende des Jahres 2013 wurde eine der zwei Papiermaschinen stillgelegt, die Produktionskapazität halbierte sich annähernd auf 220.000 Tonnen pro Jahr.[3]

Am 5. Juni 2015 kündigte der Konzern an, die Fabrik zu schließen.[4] Die Geschäftsleitung stellte noch am gleichen Tag einen Insolvenzantrag.[5][6]

Inzwischen firmiert die Fabrik in Duisburg-Walsum als Walsum Papier.[7] Es wird ein Investor gesucht. Außerdem gibt es Überlegungen den kostenintensiven Zukauf von Dampf durch eine kostengünstigere Eigenproduktion zu ersetzen.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annual Report 2011. In: Jahresbericht. Norske Skogindustrier ASA, 29. Februar 2012, abgerufen am 8. April 2013 (PDF, englisch).
  2. Norske Skog Walsum. Duisburg, Germany. Norske Skog, 14. April 2013, abgerufen am 24. Juli 2015 (englisch): „Both produce LWC with a total capacity of 435 000 tonnes.“
  3. Gregor Herberhold: Norske Skog Duisburg wird rund 200 Mitarbeiter entlassen. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 10. Dezember 2013, abgerufen am 24. Juli 2015.
  4. Rp Online: Duisburg: Fast 300 Arbeitsplätze in Walsumer Papierfabrik fallen weg. In: rp-online.de. 5. Juni 2015, abgerufen am 24. Juli 2015.
  5. Oliver Schmeer: Aus für Papierfabrik in Walsum - 300 Arbeitsplätze betroffen. In: derwesten.de. 5. Juni 2015, abgerufen am 24. Juli 2015.
  6. Hoffnung beim Walsumer Papierwerk Norske Skog. In: radioduisburg.de. 10. Juli 2015, abgerufen am 24. Juli 2015.
  7. CDU besuchte Papierwerk in Walsum. In: derwesten.de. 21. Juli 2015, abgerufen am 24. Juli 2015.
  8. Willi Mohrs: Duisburger Papierwerk braucht einen Investor. In: derwesten.de. 16. Juni 2015, abgerufen am 24. Juli 2015.