Nova (Magazin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nova − Science Fiction

Beschreibung Science-Fiction-Magazin
Sprache Deutsch
Verlag p.machinery, Murnau
Erstausgabe 2002
Erscheinungsweise halbjährlich
Herausgeber Michael Haitel, Michael K. Iwoleit
Weblink nova-sf.de
ISSN (Print)

Nova ist ein 2002 von Ronald M. Hahn, Michael K. Iwoleit und Helmuth W. Mommers gegründetes deutschsprachiges Magazin für Science Fiction. Die Herausgeber definieren den Schwerpunkt des Magazins auf der neuen deutschsprachigen Science-Fiction-Kurzgeschichte. Erstveröffentlichungen machen den Hauptteil aus, ergänzt um Übersetzungen internationaler Beiträge sowie populärwissenschaftliche Artikel und Essays. Mit Ausnahme der im Bahnhofsbuchhandel erschienenen Ausgabe 20 (2012) ist Nova bislang nur direkt über den Verlag und diverse Internetplattformen erhältlich.

Nova zählt neben phantastisch!, Exodus und dem Quarber Merkur zu den wichtigsten deutschen Science-Fiction-Magazinen. Seit der Erstausgabe wurden in Nova erschienene Geschichten mehrfach für den Kurd-Laßwitz-Preis und den Deutschen Science-Fiction-Preis (DSFP) nominiert. Zweimal (2004 und 2006) gewann eine nominierte Geschichte davon den DSFP.

Nova erscheint (trotz der Selbstbezeichnung als Magazin) bis heute im Taschenbuch- bzw. Paperbackformat, mit in der Regel rund 160–190 Seiten pro Ausgabe, seit Ausgabe 23 (erschienen 2015) etwas erhöht mit rund 230 Seiten (bisherige unübliche Ausreißer nach oben: Ausgabe 17 mit ca. 230 Seiten und Ausgabe 24 mit ca. 280 Seiten). In den bisher (Stand 2018) 16 Jahren seines Bestehens konnte der Preis von Nova recht konstant bei ca. 13–14 EUR gehalten werden.

Die aktuelle Ausgabe (Stand Juni 2018) ist Heft 26.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründer und Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nova wurde 2002 von Ronald M. Hahn, Michael K. Iwoleit und Helmuth W. Mommers gegründet. Nachdem Mommers ausschied, um sich seiner Anthologienreihe Visionen zu widmen, übernahm bis 2008 Olaf G. Hilscher dessen Position in der Redaktion. Ihm folgte Frank Hebben. Mit der Frühjahrsausgabe 2012 verabschiedete sich Hahn altersbedingt aus der Redaktion und Hebben zog sich wegen anderer Projekte zurück. Gegenwärtiger Mitherausgeber neben Iwoleit ist seit 2018 Michael Haitel.

Verlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geplant war Nova ursprünglich mit zwei Ausgaben pro Jahr, konnte diesen Veröffentlichungszyklus (u. a. auch bedingt durch Verlagswechsel) jedoch nicht immer einhalten. Die ersten beiden Ausgaben erschienen im Verlag Nummer Eins.

Ausgabe Zeitraum Verlag
#1–2 2002–2003 Verlag Nummer Eins
#3–9 2003–2006 Selbstverlag (Books on Demand)
#10–17 2006–2011 (als Verleger wurde einfach nur
Ronald M. Hahn angegeben)
#18–22 2011–2014 Nova Verlag
#23–25 2015–2018 Amrûn Verlag

Mit Nummer 26 (2018) wechselte das Magazin zum Verlag p.machinery, dessen Inhaber Haitel als Mitherausgeber fungiert.[1][2]

Untertitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgabe Zeitraum Untertitel
#1–11 2002–2007 Das deutsche Magazin für Science Fiction & Spekulation
#12–17 2007–2011 Das Magazin für Science Fiction & Spekulation
#18 2011 Das deutsche Magazin für Science Fiction
#19 2012 Das Magazin für Science Fiction
#20–22 2012–2014 Science Fiction Magazin
seit #23 seit 2015 Science Fiction

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sandra Uschtrin und Heribert Hinrichs (Hrsg.): Handbuch für Autorinnen und Autoren. 8. Auflage. Uschtrin Verlag, Inning am Ammersee 2015, ISBN 978-3-932522-16-1, S. 291.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nova-Website: Nova 26 kommt an Land, 08.06.2018
  2. Verlagsankündigung: Schwerpunkt SF, 06.05.2018