Nowa Brzeźnica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nowa Brzeźnica
Wappen von Nowa Brzeźnica
Nowa Brzeźnica (Polen)
Nowa Brzeźnica
Nowa Brzeźnica
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Pajęczno
Geographische Lage: 51° 5′ N, 19° 11′ OKoordinaten: 51° 4′ 37″ N, 19° 10′ 38″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 98-331
Telefonvorwahl: (+48) 34
Kfz-Kennzeichen: EPJ
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Łódź
Sołectwo
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 29 Ortschaften
15 Schulzenämter
Fläche: 135,15 km²
Einwohner: 4687
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1009032
Verwaltung
Bürgermeister: Jacek Stefan Jarząbek
Adresse: ul. Kościuszki 103
98-331 Nowa Brzeźnica
Webpräsenz: www.nowabrzeznica.pl



Nowa Brzeźnica (deutsch Brzeznica, 1943–1945 Berntal)[2] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Gemeinde im Powiat Pajęczański der Woiwodschaft Łódź, Polen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Nowa Brzeźnica gehören 15 Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Dubidze (1943–1945 Deubitz[3])
Dubidze-Kolonia
Dworszowice Kościelne
Dworszowice Kościelne-Kolonia
Konstantynów
Kruplin Radomszczański
Kuźnica
Łążek
Nowa Brzeźnica
Prusicko
Stara Brzeźnica-Osada
Stara Brzeźnica-Wieś
Trzebca
Ważne Młyny
Wólka Prusicka

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

Gojsc
Janów
Jedle
Kaflarnia
Kolonia Gidelska
Kruplin-Barbarówka
Kruplin-Parcela
Kruplin-Piaski
Kruplin Średni
Madera
Miroszowy
Moczydła
Orczuchy
Pieńki Dubidzkie
Pieńki Dworszowskie
Płaczki
Płaszczyzna
Rybaki
Rzędowie
Stoczki
Wierzba
Zapole
Zimna Woda

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dienstbahnhof Brzeźnica nad Wartą liegt an der Bahnstrecke Wyczerpy–Chorzew Siemkowice.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Vgl. "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland, Nr.62" vom 18. Mai 1943
  3. http://www.mapywig.org/m/German_maps/1919-1945/300K/Osteuropa_1_300_000_Ausgabe_Nr._3_Blatt-Nr._Q52_Litzmannstadt.jpg