OMIRA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omira Oberland-Milchverwertung Ravensburg GmbH
Unternehmenslogo png.png
Rechtsform GmbH
Gründung 1929
Sitz Ravensburg
Leitung Ralph Wonnemann
Mitarbeiter 650[1]
Umsatz 420 Mio. Euro[1]
Branche Milchverarbeitung
Website www.omira.de
Stand: 31. Dezember 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Die Omira Oberland-Milchverwertung Ravensburg GmbH ist eine Molkerei in Süddeutschland, die rund 1 Mrd. kg Milch jährlich verarbeitet. Zur Unternehmensgruppe zählen der Hauptsitz in Ravensburg und die Neuburger Milchwerke GmbH & Co. KG in Neuburg an der Donau.

Die Omira befindet sich im Besitz von rund 2.600 Milcherzeugern (Stand 2015). Rund 620 Mitarbeiter verarbeiten den Rohstoff Milch. Im Jahr 2008 wurden 5.600 t Butter sowie 42.600 t Trockenmilcherzeugnisse aller Art hergestellt. Das Qualitätsmanagement der Verarbeitungsbetriebe ist nach der DIN ISO 9001 zertifiziert.

Die Produktpalette umfasst eine Vielzahl von Milchprodukten. Mit der Marke „OMIRA Milchprodukte“ bietet Omira ein Sortiment an Milchprodukten und Käse an. „Neuburger“ kennzeichnet neben Pudding- und Dessertprodukten auch H-Milch, Sahne und Sauerrahm. Die Marke „MinusL“ steht für das Sortiment der laktosefreien Milchprodukte.

Das Sortiment der Milchprodukte ist zur Abgabe an die Endverbraucher bestimmt und wird auch als Zwischenprodukt für die weiterverarbeitende Ernährungs- und Süßwarenindustrie geliefert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omira-Anzeige (1934)
Omira in Ravensburg

Die Omira Oberland Milchverwertung GmbH wurde zur Verarbeitung und Vermarktung der regionalen Milch 1929 in Ravensburg von Franz Schenk Freiherr von Stauffenberg als für die damalige Zeit moderne Molkerei gegründet. Der Schwerpunkt lag auf der Produktion von Butter und Trockenmilch. 1961 trat Karl Nuber in das Unternehmen ein. 1965 wurden die Zweigbetriebe Neuravensburg und Dachau angegliedert. Von 1971 bis zu seinem Ausscheiden 2001 hatte Nuber die Geschäftsführung der „Omira Oberland-Milchverwertung GmbH“ inne und formte eine Unternehmensgruppe. Das Erfassungsgebiet der Omira ist durch den Anschluss von Zweigbetrieben kontinuierlich gewachsen.[2] Besondere Schritte waren die Eingliederung der Allgäuer Emmentaler-Käserei in Neuravensburg im Jahre 1987. 1993 folgte die Übernahme der „Bodensee-Albmilch Rottweil“ und 1999 die Kooperation mit den „Neuburger Milchwerken“. Im Jahr 2008 erhielt Omira zehn goldene sowie zwei silberne Qualitätsauszeichnungen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft.

2009 wurde die Omira durch oberschwäbische Milchbauern wegen des zu geringen Milchabnahmepreises bestreikt.[3]

2010 kam die Omira in die Schlagzeilen, als bekannt wurde, das von April 2003 bis März 2009 Käse aus den Niederlanden unter dem Namen „Bodenseekäse“, als „Deutscher Schnittkäse“ und als „Der mild würzige Käse vom Bodensee“ verkauft wurde. Zunächst behauptete das Unternehmen, damit keinerlei Fehler begangen zu haben, schließlich entschuldigte sich das Unternehmen allerdings unter dem Druck der Öffentlichkeit bei den Kunden. Gegen leitende Mitarbeiter ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen eines Verstoßes gegen das Lebensmittelgesetz (Stand Januar 2011); ein Prokurist eines Tochterunternehmens wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.[4][5]

Mitte 2017 will Lactalis die Omira übernehmen[6][7]. Die Omira-Vertreter haben in der Gesellschafterversammlung am 22. Juni 2017 dem Zusammenschluss zugestimmt.[8]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Milch: H-Milch, Frischmilch, Milchmischgetränke, Buttermilch
  • Sahne: H-Sahne, Sauerrahm, Schmand
  • Butter: Süßrahm-Butter, mildgesäuerte Butter, Portionsbutter
  • Quark: Magerquark, Speisequark, Sahnequark
  • Käse: Emmentaler, Mainauer, Zeppelin-Käse, Spätzlekäse gerieben, Paprika-Creme, Kräuter-Creme, Camembert, Brie, Limburger
  • Joghurt: Naturjoghurt, Fruchtjoghurt
  • Pudding und Desserts: Vanillepudding, Schokopudding, Vanillepudding mit Sahne, Schokopudding mit Sahne, gestrudelter Schoko-Vanille-Pudding, Milchpudding, Sahnepudding
  • Laktosefreie Milchprodukte:[9] H-Milch, Frischmilch, Milchmischgetränke, Butter, Sahne, Sprühsahne, Schmand, Joghurt, Quark, Pudding, Käse-Sortiment, Eiskrem
  • Großverbrauchererzeugnisse und Produkte für die industrielle Verarbeitung: Magermilch-, Vollmilch-, Buttermilch-, Sahnepulver, Spezielle Trockenmilcherzeugnisse, Blockbutter, Butterreinfett, Quark und Joghurt, flüssige Milch und Sahne, laktosefreie Produkte

Ausbildungsberufe bei Omira[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Milchwirtschaftliche Laboranten/-innen (Ravensburg, Neuburg)
  • Milchtechnologe/-in (Ravensburg, Neuburg)
  • Industriekaufmann/-frau (Ravensburg)
  • Industriekaufmann/-frau mit Zusatzqualifikation (Ravensburg)
  • Bachelor of Arts (DHBW) (m/w) (Ravensburg)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Omira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Omira führt Kooperationsgespräche. In: Lebensmittel Zeitung. 28. April 2017, abgerufen am 1. Mai 2017.
  2. Allgäuland: 135 Lieferanten wechseln zu Omira. In: top agrar online vom 20. November 2009.
  3. Milcherzeuger demonstrieren vor der OMIRA. In: Südkurier online vom 15. September 2009.
  4. Schwäbische Zeitung, 15. September 2010:Etikettenschwindel bei Omira Abgerufen am 12. März 2010.
  5. Schwäbische Zeitung, 19. Januar 2011: Omira Manager wegen Etikettenschwindel verurteilt Abgerufen am 12. März 2010.
  6. Patrick Liste: Lactalis übernimmt Omira. top agrar, 23. Mai 2017, abgerufen am 23. Mai 2017 (deutsch).
  7. Pressemitteilung: OMIRA erwägt Zusammenschluss mit Lactalis-Gruppe. OMIRA, 23. Mai 2017, abgerufen am 23. Mai 2017 (deutsch).
  8. Schwäbische Zeitung, 22. Juni 2017: Omira - Ende mit Schrecken, Abgerufen 24. Juni 2017
  9. Viele leckere Produkte von MinusL "So tut Milch uns gut". Website von FOCUS Online. Abgerufen am 16. Februar 2010.

Koordinaten: 47° 46′ 45″ N, 9° 36′ 13″ O