Obermauern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obermauern mit der Wallfahrtskirche Maria Schnee
Virgen-Dorf mit dem dahinterliegenden Obermauern

Obermauern ist eine Fraktion der Gemeinde Virgen in Osttirol. Sie liegt in einer Höhe von 1.303 Metern und umfasst neben der verzweigten Kernsiedlung auch die Höfe von Budam. In Obermauern wohnten 2001 333 Einwohner[1], womit Obermauern nach dem Hauptort Virgen die bevölkerungsmäßig zweitgrößte Fraktion war. Mit der Wallfahrtskirche Maria Schnee verfügt die Fraktion über das bekannteste Bauwerk der Gemeinde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zentrum von Obermauern liegt westlich der Fraktion Göriach und nördlich der Fraktion Niedermauern und wird vom Nilbach durchflossen. Die verzweigte Kernsiedlung ist über eine Straße von Süden an die Virgentaler Landesstraße angeschlossen, zudem bestehen Straßen nach Göriach, Marian und Budam. Budam liegt in einer Höhe von 1.563 Metern und umfasst neben einer Kapelle zwei Höfe, welche die höchsten besiedelten Punkte der Gemeinde bilden.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirche Maria Schnee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fresko in der Wallfahrtskirche Obermauern

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit von Obermauern ist die Wallfahrtskirche Maria Schnee. Der spätgotische Bau wurde um 1456 errichtet, beinhaltet jedoch auch frühgotische und möglicherweise noch ältere Bauteile einer Vorgängerkirche. Ihre besondere Bedeutung erhielt die Wallfahrtskirche auch durch den reichen, gotischen Freskenschmuck mit dem Passionszyklus. Weitere Fresken zeigen die Kindheitsgeschichte Jesu, Szenen aus dem Leben seiner Mutter Maria und das Martyrium des heiligen Sebastian.

Kapelle Budam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle von Budam befindet sich erhöht über den beiden Bauernhöfen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Obermauern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meinrad Pizzinini: Osttirol. Der Bezirk Lienz. Seine Kunstwerke, Historische Lebens- und Siedlungsformen. Verlag St. Peter, Salzburg 1974 (Österreichische Kunstmonographien, Bd. VII) ISBN 3-900173-17-6
  1. Statistik Austria (PDF-Datei; 8 kB) Gemeindedaten Virgen, Volkszählung 2001

Koordinaten: 47° 0′ N, 12° 26′ O