Observationseinheit Zoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Observationseinheit Zoll (OEZ) ist eine Spezialeinheit der deutschen Bundeszollverwaltung. Hauptaufgabe ist die Überwachung im Bereich der mittleren, schweren und organisierten Zollkriminalität. Bei den Zollfahndungsämtern sind sie dem Sachgebiet Einsatzunterstützung angegliedert.

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgabe der OEZ ist die Überwachung im Bereich der mittleren und schweren (Zoll-)Kriminalität. Dazu gehört auch die verdeckte Ermittlung. Weiter treffen sie Maßnahmen zur Sicherung von eigenen verdeckten Ermittlern und Scheinkäufern. Zusätzlich ist die OEZ auch für den Schutz von Zeugen zur Sicherung von Strafverfahren zuständig (unmittelbarer Personenschutz).[1][2] Lagebedingt können auch Zugriffe erfolgen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Soiné: Ermittlungsverfahren und Polizeipraxis. Hüthig Jehle Rehm, 2013, ISBN 978-3-7832-0023-2, S. 60 (Google Books).
  2. Spezialeinheit ist nicht gleich Spezialeinheit. In: Legal Tribune Online. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, 21. Juli 2011, archiviert vom Original am 10. September 2014; abgerufen am 10. September 2014.
  3. Spezialeinheiten Zoll: Nachwuchskräfte dringend erforderlich! Website des BDZ Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft, 4. Februar 2016, abgerufen am 22. Februar 2017.