Ochsner (Entsorgungssystem)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassischer Ochsner-Eimer

Das im Jahre 1902 entwickelte Entsorgungssystem der Zürcher Firma J. Ochsner AG bestand aus normierten Mülleimern, sowie den dazugehörenden LKW-Aufbauten und war in der Mitte des 20. Jahrhunderts in der Schweiz weit verbreitet.

Die Mülleimer (so genannte Ochsnereimer oder auch Ochsnerkübel) waren feuerverzinkte Blecheimer, später vereinzelt auch Kunststoffeimer. Herausragendes Konstruktionsmerkmal war der Klappdeckel mit einer Lasche mit Loch und ein Bügel auf der Vorderseite.

Die Kehrichtwagen des Systems besassen Schiebedeckel, welche über einen seitlich angebrachten Hebel geöffnet werden konnten. Der Müllarbeiter hängte den Eimer mit dem vorderen Bügel an einen Haken unter dem Schiebedeckel des Kehrichtwagens, wobei sich das Loch der Deckellasche über einen Bolzen am Schiebedeckel legte. Wurde nun der Hebel betätigt und der Schiebedeckel hochgezogen, so zog dieser die Lasche mit sich. Dadurch wurde der Deckel des angehängten Eimers geöffnet, dieser gleichzeitig um das Scharnier gekippt, das der eingehängte Bügel mit dem Aufhängehaken bildete, und der Inhalt in den Kehrichtwagen entleert. In einem Arbeitsgang konnten so mehrere Eimer (einer pro Schieber) geleert werden, ohne dass der Arbeiter je einen Eimer über Kopf hochheben musste. Gleichzeitig stellte der Mechanismus sicher, dass kein Kehricht neben die Öffnung geleert wurde und dass alle Öffnungen ausser während des Entleervorganges immer verschlossen waren.

In den meisten Schweizer Städten und Gemeinden wurde Kehricht ab den 1920er Jahren nach dem System Ochsner entsorgt (z. B. Zürich ab 1926, Rapperswil ab 1949). Das bedeutete, dass jeder Haushalt einen Ochsnereimer besitzen musste. Vorschriften und Reglemente stellten sicher, dass die Benutzer die Eimer mit Zeitungspapier auskleideten. Eimer mit Schäden am Deckelscharnier durften nicht weiter verwendet werden.

Das System Ochsner wurde mit der zunehmenden Verbreitung der Müllsäcke in den 1970er Jahren aufgegeben. Die Firma Ochsner stellt immer noch Ochsnereimer her, welche für verschiedene Zwecke verwendet werden. Beispielsweise existiert ein Bausatz, welcher es erlaubt, einen Ochsnereimer in einen Keramikbrennofen umzubauen.

Das Alter eines Ochsnereimers lässt sich am Deckel erkennen. Ältere Eimer haben die Deckelprägung Patent Ochsner, eine Bezeichnung, welche namensgebend für die so benannte, zumindest regional sehr bekannte Schweizer Mundart-Band war. Nach Ablauf der Patente wechselte die Deckelprägung zu System Ochsner während die neueren Modelle einen glatten Deckel haben.

Gemäss Fusionsvertrag vom 8. April 2014 und Bilanz per 31. Dezember 2013 gehen die Aktiven und Passiven (Fremdkapital) der J. Ochsner AG infolge Fusion auf die Contena Handels AG (neu: Contena-Ochsner AG) in Schlieren über.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willi Wottreng, Hans Vontobel (Hrsg.): Revolutionäre und Querköpfe. Zürcher Schicksale, Kapitel: „Jakob Ochsner“. Vontobel, Zürich 2005, (= Schriftenreihe der Vontobel-Stiftung).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]