Odenwäldisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Wikipedia:WikiProjekt Linguistik/QS#Odenwäldisch angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Odenwäldisch

Gesprochen in

Baden-Württemberg, Bayern
Linguistische
Klassifikation

Odenwäldisch (auch Badisch-Fränkisch) ist ein südrheinfränkischer Dialekt, der im Südosten des Odenwaldes und im Bauland gesprochen wird. So in Baden-Württemberg u. a. um Mosbach, Mudau, Buchen, Walldürn und Hardheim; in Bayern/Unterfranken u. a. um Amorbach und Miltenberg. Im Westen des badischen Odenwaldes spricht man hingegen Kurpfälzisch, und im hessischen Odenwald das Odenwälderische.


Phänomenologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auffällig ist u. a. eine gewisse Affinität zum „u“. Häufig werden also Vokale (bes. „o“) durch ein „u“ ersetzt oder in Richtung eines „u“ verschoben:

  • Sommersonne → Summasunn [ˈsʊmasʊn]
  • so → sou (das o wird mitgesprochen) [soʊ]
  • woher → wuhea [vʊˈhɛɐ]
  • Tüte → Gugge(l) [ˈgʊgə] oder Dudde [ˈdʊdə]

Aus „bügeln“ wird jedoch „bichln“ (Länge des „i“ wie die des „ü“).oder biggle [ˈbɪglə]

st“ wird sofern nicht auf zwei Silben aufgeteilt zu „sch“ oder „schd“:

  • hast du → hosch(d) (Du) [hɔʃ(d)]
  • Hamster → Hamschda/Homschdor [ˈhamʃdɐ]
  • Mist → Mischd(e) [ˈmɪʃd(ə)]
  • Kasten → Kaschde [ˈkaʃdə]

er“ als Endsilbe wird als „a“ gesprochen:

  • Flieger → Fliga [ˈfliːgɐ]
  • Meister → Meeschdor (oder Meeschda oder Moischda, je nach Ort) [ˈmeːʃdɐ]

Die Verniedlichung „...chen“ wird fast immer im Singular als „...le“ und im Plural als „...li“ gesprochen:

  • Häschen → Häsle [ˈheːslə]→Häsli [ˈheːslɪ]
  • Mädchen → Mädle [ˈmeːdlə]→Mädli [ˈmeːdlɪ]
  • Höckerchen → Höggerle [ˈhœgɐlə] oder Heggerle [ˈhəgɐlə] →Höggerli [ˈhœgɐlɪ] oder Heggerli [ˈhəgɐlɪ]

Konsonanten werden „aufgeweicht“:

  • super → subba [ˈsʊbɐ]
  • gucken → gugge [ˈgʊgə]

Weitere Besonderheiten:

  • Alla = Füllwort, Einleitungs- und Abschiedsformel [ˈalɐ] auch je nachFunktion und Betonung [ˈala(ː)]

z. B. alla [ˈalaː] machs gud, alla [ˈalaː] gemma, alla [ˈalɐ] hob, alla [ˈalɐ] tschüss, ...

  • es = Präfix für weibliche Vor- und Kosenamen

z. B. es Dorle, oder kurz s'Dorle (Doris)

weitere Füllwörter:

  • do oder her

z. B. A do guggemol no her, alles all do

Besonderheiten im Wortschatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typisch odenwäldische Ausdrücke sind zum Beispiel:

Odenwäldisch Hochdeutsch
Hingele, Hüngele Huhn
Giggl, Gägele, Goggl (Gockel), Göiger Hahn
Merbs, Mörbs (= Mürbes) Süßgebäck
Wann, Kerble, Gelte (Wanne), Manne (Korb) Wäschewanne oder Gartenkorb
hindach, indaach neulich/vor ein paar Tagen
Molwet Maulwurf
[ˈɔlvɐ] keine Entsprechung,

a) grobschlächtig: [ən [ˈɔlvɐʀə kʰɛɐl] ein grobschlächtiger Mensch (Kerl)

b) überdimensional groß, die Normen sprengend: [ə ˈɔlvɐ(ʀə)s ʃnɪt͡sl] ein riesiges Schnitzel

Bekannte Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]