Odilo von Cluny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Odilo (* 961 oder 962; † 1. Januar 1049 in Souvigny) war Cluniazensermönch und fünfter Abt von Cluny von 994 bis 1049. Odilo wurde heiliggesprochen, sein Fest ist am 2. Januar.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Odilo stammte aus adligem Hause, der Adelsfamilie Mercour in der Auvergne.[2] 991 trat er in Cluny ein, wo er bald im Mai 993 zum Koadjutor des Abtes Maiolus wird, dessen Nachfolge er am 11. Mai 994 antritt. Odilo kannte fast alle wichtigen Herrscher der Zeit: das sächsische Kaiserhaus (Kaiserin Adelheid, Kaiser Otto III.), die Kaiser Heinrich II., die salischen Herrscher Konrad II. und Heinrich III., die Könige von Frankreich, Ungarn, Navarra und León. Als Abt führte er die Cluniazensische Reform zum Höhepunkt, in seinem Todesjahr gehörten bereits 68 Klöster dem Verband von Cluny an.

Die politischen Anliegen Odilos waren vor allem der Gottesfriede, also bestimmte heilige Zeiten – zum Beispiel kirchliche Festzeiten – von Kampf und Krieg freizuhalten, und die Freiheit der Kirche (libertas ecclesiae), weg vom Eigenkirchensystem. Cluny und seine Filialklöster sollten nur dem Papst unterstehen. Cluny wurde 998 exemt, was für die Zeit neu und bahnbrechend war, 38 Klöster waren da bereits filialisiert. Der Allerseelentag, ab 1028/30 für Cluny vorgeschrieben, geht auf ihn zurück.[3]

Im Jahre 1033 wird Odilo nach dem Tode Burchards (22. Juni) zum Erzbischof von Lyon gewählt – er lehnte aus grundsätzlichen Erwägungen das Amt ab. Er war vor allem ein Mann der Askese und des Gebetes. Bildung und Ausbildung seiner Mönche und Filialklöster waren ihm immer besonders wichtig. Odilo wird das Wort zugeschrieben: „Wenn er in die Hölle kommen solle, dann lieber, weil er zu nachsichtig gewesen sei, als wegen Härte und Grausamkeit.“ Er starb in der Nacht zu Neujahr.

Verehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Odilos Gebeine wurden am 21. Juni 1345 durch Erzbischof Roger le Fort erhoben. Während der Französischen Revolution wurden sie auf dem „Altar des Vaterlandes“ verbrannt.

Lebensbeschreibungen Odilos sind von seinem Schüler Iotsaldus und von Petrus Damiani erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Schwenzer: Odilo, 5. Abt von Cluny. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 16, Bautz, Herzberg 1999, ISBN 3-88309-079-4, Sp. 1171–1176.
  2. Martin de Framond: Les Mercœur. In: Jean Vigier (Hg.): Odilon de Mercoeur, l'Auvergne et Cluny. La paix de Dieu et l'Europe de l'an mil. Créer, Nonette 2002, S. 83–116.
  3. Odilo Ringholz: Die Einführung des Allerseelentages durch den heiligen Odilo von Cluny. In: Wissenschaftliche Studien und Mittheilungen aus dem Benedictiner-Orden, Bd. 2 (1881), Nr. 4, S. 248–249.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Odilo von Cluny – Quellen und Volltexte
 Commons: Odilo von Cluny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Maiolus Abt von Cluny
994–1049
Hugo