Okaihau-Nebenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Okaihau-Nebenbahn
Streckenlänge: 40 km
   
Opua-Nebenbahn
   
0 Otiria
   
North Auckland Line
   
5 Kawiti
   
7 Cameron's Crossing
   
10 Ngapipito
   
17 Rakautao
   
22 Ngapuhi
   
26 Kaikohe
   
35 Lake Omapere
   
40 Okaihau
   
 ?? Rangiahua

Die Okaihau-Nebenbahn (englisch: Okaihau Branch, manchmal auch als Kaikohe Branch und seltener als Rangiahua Branch bezeichnet) war eine Nebenbahn, die von der North Auckland Line des neuseeländischen Eisenbahnnetzes in Otiria abzweigte. Sie war die nördlichste Linie Neuseelands und sollte ursprünglich bis Kaitaia führen. Der Abschnitt bis Okaihau eröffnete 1923 und wurde 1987 geschlossen.

Bau[Bearbeiten]

Vorschläge für den Bau einer Bahnlinie nach Kaitaia und in den Far North bestanden bereits in den 1870er Jahren, aber erst 1909 wurden Vorerkundungen für eine Strecke in Angriff genommen. Nachdem die North Auckland Line 1911 mit der Opua-Nebenbahn verbunden und über diese hinausgeführt war, begannen 1910 erste Bauarbeiten von Otiria in Richtung Kaikohe. Am 1. Mai 1914 eröffnete diese Teilstrecke. Die nächsten 2 Jahre wurden wenige Arbeiten am nächsten Abschnitt durchgeführt, dann stoppte der Erste Weltkrieg die Arbeiten von 1916 bis 1919. Nach Wiederaufnahme der Arbeiten wurde die Strecke am 29. Oktober 1923 bis Okaihau fertiggestellt.

Über die weitere Streckenführung nach Kaitaia gab es eine Kontroverse. Der Vorschlag lautete, die Strecke von Okaihau nach Rangiahua, nahe dem Hokianga Harbour zu führen. Dann sollte sie entweder eine 30 km lange Strecke mit zwei Tunneln durch die Maungataniwha Range nehmen, oder auf einer etwa 10 km längeren Strecke ohne Tunnel um das Gebirge herumgeführt werden. Eine 1921 eingesetzte Kommission sprach sich gegen eine Fortführung der Strecke über Okaihau hinaus aus. 1923 wurde ein Kompromiss geschlossen und Rangiahua als nördlicher Endpunkt festgelegt. Das Public Works Department nahm die Arbeiten wieder auf, kam jedoch nur langsam voran.

Die Arbeiten gingen in den 1920er Jahren langsam voran und wurden während der Great Depression in den frühen 1930er Jahren ganz eingestellt, obwohl die Strecke bereits nahezu vollendet war. Neuseelands nördlichster Bahntunnel war fertig und der Verschiebebahnhof und das Bahnhofsgelände samt Bahnsteig in Rangiahua gebaut. Hier fehlte nur noch das Bahnhofsgebäude selbst.

1936 führte ein Regierungswechsel zu einer Neubewertung der Strecke von Okaihau nach Rangiahau und man beschloss diese in Kaitaia enden zu lassen. Die steile Strecke herunter nach Rangiahua wurde als nicht besonders nützlich angesehen und war in der Vergangenheit bereits von Erdrutschen betroffen. Die Strecke wurde daher in Okaihau am State Highway 1 beendet. Während des Zweiten Weltkrieges wurden die bereits verlegten Schienen für anderweitigen Gebrauch demontiert.

Betrieb[Bearbeiten]

Obwohl sich Kaikohe als Dienstleistungszentrum für den Far North etabliert hatte, schuf es während der ersten Jahre der Strecke nicht viel Verkehrsaufkommen. In den ersten 10 Monaten wurden nur etwa 1.500 Tonnen Fracht Richtung Kaikohe und etwa die Hälfte in umgekehrter Richtung transportiert. Ein weiterer Rückgang führte dazu, dass man 1918 den Bahnhofsvorsteher in Kaikohe abschaffte. Man bot nur minimale Verbindungen an und obwohl während sich die Verluste bis 1930 weiter erhöhten, verbesserten sich die Verhältnisse in um 1940. 1950 gab es genug Verkehrsaufkommen für 6 Züge in jeder Richtung pro Woche. Zwei waren Güterzüge, vier waren gemischte Züge und transportierten auch Fahrgäste. Die Bahnhöfe Kaikohe und Okaihau, wo sich ein Lokomotivdepot befand, wurden voll mit Personal ausgestattet.

Folk-Sänger Peter Cape schrieb in den 1950er Jahren das Lied The Okaihau Express über den Zug auf der Strecke, der nur aus einer Dampflok, einem einzigen Personenwagen und einem Güterwagen für das Wachpersonal bestand.[1]

Als im November 1956 Triebwagen für die Personenbeförderung nördlich von Auckland eingeführt wurden, fuhren diese bis Okaihau. Zuvor hatte ein als Northland Express bekannter Personenzug die Strecke von Auckland bis Opua mit einem Anschluss über gemischte Züge nach Okaihau bedient. Mit dem Wechsel des nördlichen Endpunktes nach Okaihau begann die Nebenbahn an Bedeutung zu verlieren. Daher wurde der gut genutzte Triebwagenverkehr im Juli 1967 wegen technischer Probleme an den Triebwagen eingestellt. Man nutzte nun wieder kombinierte Züge mit beträchtlich älteren Material und längeren Fahrtzeiten und die Nachfrage sank deutlich. Der Personenverkehr endete am 21. Juni 1976.

1977 wurde der Straßentransport in Neuseeland liberalisiert und Verlagerungen von Fracht auf die Straße ermöglichte keinen wirtschaftlichen Betrieb der Strecke mehr. Die Linienzüge wurden am 12. August 1983 abgeschafft. Für etwas weniger als 4 Jahre wurde die Strecke bei Bedarf bedient. Am 1. November 1987 schloss sie ganz.

Die Strecke heute[Bearbeiten]

Nach der Schließung behielt die New Zealand Railways Corporation das Eigentum an der Trasse, da man hoffte, dass Projekte einer forstwirtschaftlichen Entwicklung in der Region wieder einen Bedarf schaffen würden. Ein Teil der Schienen war in den 1990ern noch vorhanden. Die meisten Schienen und Brücken wurden mittlerweile demontiert, obwohl Pfeiler und Gegenlager der Brücken teilweise noch vorhanden sind. Eine Laderampe und Schienen unter einem Bunker sind noch in Kaikohe vorhanden. In Okaihau ist das ebene Bahnhofsgelände, der Bahnsteig und der Tunnel nach Rangiahua erhalten. In Rangiahua führt der State Highway 1 zwischen einer Laderampe und dem Bahnsteig anstelle der Schienen durch das Bahnhofsgelände. Über einen großen Teil ist die Streckenführung gut durch Bahndämme und Einschnitte erkennbar.

Es gibt ein Projekt des Kaikohe Rau Marama Community Trust, die Trasse zwischen Okaihau und Kaikohe als Wander- und Radwanderstrecke zu nutzen, wie dies auch beim Otago Central Rail Trail und dem Little River Rail Trail auf der Südinsel geschah. Dies wäre ein erster Schritt zu einem Rail Trail weiter bis zur Bay of Islands Vintage Railway in Kawakawa.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Churchman, Geoffrey B., and Hurst, Tony; The Railways Of New Zealand: A Journey Through History, HarperCollins Publishers (New Zealand), 1991 reprint
  • Leitch, David, and Scott, Brian; Exploring New Zealand's Ghost Railways, Grantham House, 1998 revised edition

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cape, Peter. "The Okaihau Express" (Liedtext).
  2. Kate Molloy, "Proposed Walkway Opens Historic Rail Track", Northern News, 6. Juni 2007.