Kaitaia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaitaia
Geographische Lage
Kaitaia (Neuseeland)
Kaitaia
Koordinaten: 35° 7′ S, 173° 16′ OKoordinaten: 35° 7′ S, 173° 16′ O
Region-ISO: NZ-NTL
Land: Neuseeland
Region: Northland
Distrikt: Far North District
Ward: Te Hiku Ward
Ortsgründung: 1834
Einwohner: 4 887 (2013 [1])
Höhe: 9 m
Postleitzahl: 0410
Telefonvorwahl: +64 (0)9
UN/LOCODE: NZ KAT
Webseite: www.kaitaia.com
Fotografie des Ortes
Main Street New Zealand - Kaitaia, Northland, October 2007.jpg
Die Hauptstraße von Kaitaia

Kaitaia ist eine kleine Stadt im Far North District der Region Northland auf der Nordinsel von Neuseeland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Beginn der Aupōuri Peninsula rund 7 km südlich von Awanui und 115 km nordwestlich von Whangarei. Bis zur Westküste, wo sich der Ninety Mile Beach nach Norden erstreckt, sind es rund 8 km und bis nach Ahipara im Südwesten und der Ahipara Bay, die gleichzeitig den südlichsten Punkt des langen Strandes darstellt, rund 12 km.[2]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaitaia besitzt ein subtropisches Klima, die Region ist als „Winterless North“ („winterloser Norden“) bekannt.

Der wärmste Monat ist der Februar mit einer durchschnittlichen Höchsttemperatur von 24,5 °C und einer Tiefsttemperatur von 15,6 °C. Der kälteste Monat sind Juli und August mit Höchsttemperaturen von 15,6 °C bzw. 15,7 °C und Tiefsttemperaturen von 8,7 bzw. 8,5 °C. Im Jahr fallen 1334 mm Regen, davon sind die Monate Juni bis August am regenreichsten.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kaitaia
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 23,9 24,4 23,1 20,8 18,3 16,2 15,4 15,6 16,7 18,0 19,8 22,0 Ø 19,5
Min. Temperatur (°C) 15,1 15,5 14,7 13,0 11,0 9,2 8,4 8,5 9,4 10,6 12,1 13,6 Ø 11,7
Niederschlag (mm) 89,7 88,4 76,5 114,2 111,8 166,6 161,5 147,9 125,4 99,9 96,0 93,9 Σ 1.371,8
Regentage (d) 6,5 5,9 7,3 10,9 13,4 15,1 16,8 16,7 11,8 11,1 8,6 10,2 Σ 134,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
23,9
15,1
24,4
15,5
23,1
14,7
20,8
13,0
18,3
11,0
16,2
9,2
15,4
8,4
15,6
8,5
16,7
9,4
18,0
10,6
19,8
12,1
22,0
13,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
89,7
88,4
76,5
114,2
111,8
166,6
161,5
147,9
125,4
99,9
96,0
93,9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: MetService

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Missionsstation von Kaitaia wurde 1834 von den Missionaren Joseph Matthews und William Gilbert Puckey gegründet.

Ursprünglich gab es Pläne, die Eisenbahnlinie Okaihau-Line bis nach Kaitaia zu verlängern. Die Arbeiten dazu begannen in den 1920er Jahren. Nachdem die Strecke fast bis Rangiahua fertiggestellt war, ergab 1936 eine Neubewertung, dass die Strecke nicht wirtschaftlich sein würde und man brach daraufhin den Bau ab. Die Linie endete daher bis zu ihrer Schließung am 1. November 1987 in Okaihau. Obwohl die Eisenbahn die Stadt nie erreichte, ist seit 1967 im Centennial Park der Stadt eine Tenderlokomotive der NZR D-Baureihe[3] ausgestellt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus des Jahres 2013 zählte Kaitaia 4887 Einwohner, 6,4 % weniger als zur Volkszählung im Jahr 2006.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptwirtschaftszweige der Stadt sind Forstwirtschaft und Tourismus. Um Kaitaia herum konzentriert sich die Landwirtschaft auf den Anbau von Avocados. In der Umgebung gibt es zahlreiche Obstplantagen. Zunehmend wird auch Wein angebaut. Eines der größten Weingüter ist Kerikeri Estate.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Kaitaia führt der New Zealand State Highway 1, der von Südosten kommend in der Stadt nach Norden abknickt und bis zur Nordspitze der Nordinsel, nach Cape Reinga reicht.[2]

Flugverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaitaia besitzt einen kleinen Flugplatz, der mit dem IATA-Flughafencode „KAT“ gekennzeichnet ist. Der nordöstlich des Ortes nördlich der Siedlung Oturu gelegene Flugplatz besitzt eine Asphalt- und eine Schotterpiste.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olwyn Ramsay: In the shadow of Maungataniwha. A history of Victoria Valley, Mangatoetoe and Te Puhi districts. Eigenverlag, Kaitaia 2001, ISBN 0-473-07554-7 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kaitaia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • The History. Kaitaia; abgerufen am 17. Juni 2017 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die zwei Stadtteile Kaitaia East und West zusammengefasst:
  2. a b Topo250 maps. Land Information New Zealand; abgerufen am 17. Juni 2017 (englisch).
  3. D 221 - Kaitaia Centennial park, Kaitaia. Weka Pass Railway, archiviert vom Original am 11. März 2007; abgerufen am 25. August 2014 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  4. fallingrain.com (Abgerufen am 11. Juni 2009)