Oke Göttlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oke Göttlich (* 28. November 1975 in Hamburg) ist ein deutscher Unternehmer im Geschäftsbereich Musikvertrieb[1] und Vereinspräsident des FC St. Pauli.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oke Göttlich wurde 1975 in Hamburg-Barmbek geboren und wuchs am Vogelhüttendeich in Hamburg-Wilhelmsburg auf.[2] Vom neunten bis zum achtzehnten Lebensjahr wohnte er im Seebadeort Sankt Peter-Ording.[2] In der Erstligasaison 1990/91 besuchte er erstmals ein Fußballspiel des FC St. Pauli.[2] Nach dem Erreichen der Hochschulreife im Jahr 1995 leistete er seinen Zivildienst in Heidelberg.[2] Anschließend studierte er Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln.[2] 1999 gründete Oke Göttlich zusammen mit Burnt Friedman das Musiklabel Nonplace Records, das elektronische Offbeat-Musik und Neofolk vertrieb.[3] 2002 schloss er sein Studium mit dem Diplom zum Sportwirt ab.

Von 2002 bis 2003 arbeitete Göttlich als Sportredakteur bei der Freiburger Sonntagszeitung Zeitung zum Sonntag.[4] 2003 war er Chef vom Dienst und Leiter des Sportteils Nord bei der Tageszeitung taz in Hamburg.[5] Im Dezember 2003 gründete Göttlich zusammen mit Henning Thieß die digitale Vertriebsfirma finetunes.[5][4] Seit Oktober 2008 ist er Vorstandsvorsitzender beim Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT).

Am 16. November 2014 wurde Oke Göttlich auf der Jahreshauptversammlung des FC St. Pauli mit 831 von 1064 möglichen Stimmen zu dessen Vereinspräsidenten gewählt.[6]

Oke Göttlich ist verheiratet und hat zwei Kinder.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tim Jürgens, Philipp Köster: Das Experiment. In: 11 Freunde. Nr. 09, 2015, ISSN 2196-9094, S. 26–33.
  2. a b c d e f Buttje Rosenfeld: Das ist Göttlich! In: Hamburger Morgenpost. 17. November 2014, abgerufen am 8. September 2015.
  3. Uli Hesse: The conversion of St. Pauli. In: Eight By Eight magazine. 7. September 2015, abgerufen am 10. September 2015 (englisch).
  4. a b Uli Hesse: St Pauli: the club that stands for all the right things… except winning. In: The Guardian. 6. September 2015, abgerufen am 8. September 2015 (englisch).
  5. a b Konrad Lischka: Digitalvertrieb Finetunes: "Das Musikgeschäft war noch nie besser". In: Spiegel Online. 17. August 2010, abgerufen am 8. September 2015.
  6. Oke Göttlich neuer St.-Pauli-Präsident. In: Norddeutscher Rundfunk. 16. November 2014, abgerufen am 8. September 2015.