Olivier de la Marche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olivier de la Marche

Olivier de la Marche (* um 1425 in Burgund; † 1502 in Brüssel) war ein aus Burgund stammender Schriftsteller und Generalmünzmeister von Geldern.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Marche entstammte einer Adelsfamilie, die schon lange im Dienst der Herzöge von Burgund gestanden hatte. La Marche wurde Page am Hof Herzog Philipp III. des Guten von Burgund und diente treu dessen Sohn und Nachfolger, Herzog Karl der Kühne, als Sekretär und Gesandter. Nachdem dieser 1477 in Nancy gefallen war (wo auch La Marche in Kriegsgefangenschaft geriet), diente er Karls Tochter Maria von Burgund und ihrem Gatten, dem Erzherzog und späteren Kaiser Maximilian I. von Habsburg; 1480 wurde er mit der Erziehung Philipps des Schönen beauftragt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Marche schrieb Lobgedichte auf seine Gönner, einen Bericht über ihre Herrschaft und eine Beschreibung des Ordens vom Goldenen Vlies. Am bedeutendsten sind seine „Mémoires“ über die Jahre 1435 bis 1488; sie sind noch heute eine wichtige Quelle zur burgundischen Geschichte, auch wenn sie nie das kritische Niveau von La Marches Zeitgenossen Philippe de Commynes erreichten.

  • De la puissance de nature et comment les corps célestiaux gouvernent naturellement le monde.
  • Estat de la maison du duc de Bourgogne,1474.
  • Traité de la Manière de célébrer la noble fête de la Toison d'or.
  • La Source d'Honneur pour maintenir la corporelle élégance des Dames.
  • Traité et Avis de quelques gentilhommes sur les duels et gages de bataille.
  • Le chevalier délibéré (1483).online
  • Le Parement et le Triomphe des Dames d'Honneur (1501).
  • Mémoires de Messire Olivier de La Marche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olivier de La Marche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mémoires d’Olivier de la Marche, maître d’hôtel et capitaine des gardes de Charles de Téméraire, hg. von Henri Beaune und Jules D’Arbaumont, 4 Bde., Paris 1883–1888.
  • Henri Stein, Olivier de la Marche, historien, poète et diplomate bourguignon, Brüssel/Paris 1888.online
  • Michael Zingel: Frankreich, das Reich und Burgund im Urteil burgundischen Historiographie des 15. Jahrhunderts (Vorträge und Forschungen, Sonderband 40) Sigmaringen 1995, ISBN 3-7995-6700-3, S. 195–222.
  • Françoise Vielliard: La Marche, Olivier de. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 5, Artemis & Winkler, München/Zürich 1991, ISBN 3-7608-8905-0, Sp. 1622 f.
  • Catherine Emerson, Olivier de La Marche and the Rhetoric of Fifteenth-Century Historiography, Woodbridge 2004.