Omkara (2006)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Omkara
Originaltitel Omkara
Produktionsland Indien
Originalsprache Hindi
Erscheinungsjahr 2006
Länge 155 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Vishal Bharadwaj
Drehbuch Vishal Bharadwaj
Robin Bhatt
Abhishek Chaubey
Produktion Kumar Mangat Pathak
Musik Vishal Bharadwaj
Kamera Tassaduq Hussain
Schnitt Meghna Manchanda Sen
Besetzung

Omkara ist ein Hindi-Film von Vishal Bharadwaj aus dem Jahr 2006. Omkara ist eine Adaption des Shakespeare-Klassikers Othello.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Omkara Shukla ist der Anführer einer Gruppe, die für den Korrupten Politiker Tiwari Bhaisaab arbeitet, um dessen Macht zu erhalten. Als Bhaisaab aufgrund einer Verletzung Omkara als Nachfolger benennt, bestimmt dieser von seinen Handlangern Kesu und nicht Langda als seinen eigenen Nachfolger. Langda ist daraufhin wütend vor Neid und inszeniert eine Affäre zwischen Omkaras Verlobten Dolly und Kesu. In der Hochzeitsnacht ist Omkara schließlich von der Untreue seiner Braut überzeugt und bringt diese um. Langda erhält zudem die Erlaubnis Kesu zu erschießen. Er verletzt diesen jedoch nur am Arm. Mit Hilfe von Langdas Frau Indu findet Omkara schließlich heraus, dass seine Braut Dolly ihm jedoch treu war. Gemeinsam erkennen Sie, dass die Affäre von Langda nur inszeniert war. Während Indu Langda daraufhin aus Vergeltung den Hals aufschlitzt, bringt Omkara sich selbst um.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Macht des Misstrauens, spektakulär inszeniert - Mit Omkara ist dem indischen Regisseur Vishal Bhardwaj eine grandiose Othello-Adaption gelungen - mit Stars wie Ajay Devgn und Kareena Kapoor.“

– Hamburger Abendblatt[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmfare Award 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik des Hamburger Abendblattes