Omnichord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Omnichord ist ein elektronisches Musikinstrument, das seit 1981 von Suzuki Musical Instruments hergestellt wird. Es ist der Nachfolger des Tronichords und der Vorgänger des Q-Chords.

Das Omnichord

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bedienung erfolgt durch Drücken von Tasten, die Grundtöne oder Akkorde vorgeben, und einen berührungsempfindlichen Sensor (strumplate). Dieser Sensor ermöglicht das Auslösen sowohl einzelner Töne als auch (durch Darüberstreichen) mehrere Töne ähnlich wie bei einer Zither oder Harfe. Durch die Auswahl an Akkorden ergibt sich eine der Gitarre vergleichbare Spielweise, wobei die strumplate vier Oktaven umfasst. Weiterhin bieten die Instrumente eine rhythmische Begleitautomatik an. Diese hat beim Omnichord den typischen Sound elektronischer Klangerzeuger zu Zeiten der 1980er Jahre, wie er auch in den kleinen Keyboards von Casio zu finden war.

Anschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die späteren Omnichord-Modelle OM200m und OM300 verfügen bereits wie das spätere Q-Chord über eine MIDI-out-Schnittstelle.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum angelsächsischen Raum sind sowohl Omnichord als auch Q-Chord im deutschsprachigen Raum sehr wenig verbreitet. Die deutsche Band Trio setzte das Omnichord für das Lied Turaluraluralu – Ich mach BuBu was machst du prägnant ein; so wie auch die Berliner Band Von Wegen Lisbeth in ihrem Lied "Drüben bei Penny".

Das Omnichord ist ein beliebtes Objekt der Circuit-bending-Szene, wobei durch Eingriffe auf der Platine Modifikationen am Klang erzeugt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joker Nies, Artikel mit weitgehender Beschreibung des Omnichords, in: Keyboards Magazin Ausgabe 10/2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Omnichord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien