Lacaitas Ragwurz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ophrys lacaitae)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lacaitas Ragwurz
Ophrys lacaitae-2006.jpg

Lacaitas Ragwurz (Ophrys lacaitae)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Ragwurzen (Ophrys)
Art: Lacaitas Ragwurz
Wissenschaftlicher Name
Ophrys lacaitae
Lojac.

Lacaitas Ragwurz (Ophrys lacaitae) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Ragwurzen (Ophrys) in der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Sie blüht von März bis Juli und immer zwei bis drei Wochen nach der Schnabel-Ragwurz (Ophrys oxyrrhynchos).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der allgemeinen Erscheinung ähnelt diese Art der Schnabel-Ragwurz. Es ist eine mehrjährige krautige Pflanze. Die Kelchblätter sind grün gefärbt. Die Lippe erscheint im hinteren Bereich des breiten gelben Randes langhaarig, sonst ist sie kahl. Der braune Mittelbereich ist stark nach vorn gewölbt. Das aufrechte Anhängsel ist sehr groß. Das H-förmige Mal ist braunviolett mit weißem Rand gefärbt.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 36.[1]

Standort und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man findet diese Orchidee in lichten Gebüsch und auf verbuschtem Magerrasen mit mäßig saurem Boden bis zu einer Höhe von 1500 m.[2] Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Sizilien und den Süden Italiens, wo man diese Orchidee in den Provinzen Potenza, Salerno, Isernia und Latina in Höhenlagen zwischen 50 und 1500 Metern Meereshöhe findet.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Bestäuber wurde Eucera eucnemidea beobachtet.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lacaitas Ragwurz (Ophrys lacaitae) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tropicos. [1]
  2. a b c Helmut Baumann, Siegfried Künkele und Richard Lorenz: Orchideen Europas mit angrenzenden Gebieten. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 2006. ISBN 978-3-8001-4162-3. Seite 172.