Helmut Baumann (Botaniker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Baumann (* 20. Mai 1937 in Gaildorf; † 15. Mai 2014 in Stuttgart) war ein deutscher Apotheker und Botaniker, der sich insbesondere der Erforschung der europäisch-mediterranen Orchideen widmete. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „H.Baumann“. Sein vollständiger Name ist Helmut Adolf Baumann.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Baumann ist am 20, Mai 1937 in Gaildorf als zweites von drei Kindern des Ehepaars Paul Baumann und Gertrud Baumann geb. Buck geboren. Schon sehr früh an der Natur interessiert studierte Helmut Baumann nach dem Abitur 1957 an der Universität Tübingen Pharmazie,[2] was ihm ermöglichte, auch seinen floristisch-botanischen Interessen nachzugehen. Während eines Gastsemesters in Innsbruck 1962 machte er viele Exkursionen in die Tiroler Alpen. Ab 1963 arbeitete er als Apotheker zunächst in Wilhelmshaven, dann in Winnenden. 1967 wurde er mit einer Arbeit über den „sterischen Verlauf der Quecksilber (II)-ÄDTA-Dehydrierung“ an der Tübinger Universität zum Doktor rer. nat. promoviert. Ab 1971 betrieb Baumann selbständig eine Apotheke in Böblingen.[2] Baumann war mit Brigitte Dorothee Baumann geb. Heugle (* 1938) verheiratet und ist Vater zweier Töchter, Susann und Kathrin.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Baumann beschäftigte sich vor allem mit den heimischen und europäisch-mediterranen Orchideen. Dazu unternahm er zahlreiche Exkursionen, fotografierte viele Pflanzenarten und beschrieb eine Reihe neuer Taxa der Orchideen und publizierte verschiedene Bücher zum Thema. Er hatte verschiedene Funktionen im Arbeitskreis Heimische Orchideen inne.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • European Wild Orchids/Die wildwachsenden Orchideen Europas. Stuttgart, Kosmos-Verlag, 1982.
  • zusammen mit J. Griese, A. Kleinsteuber: Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Vol. 8: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklassen Commelinidae, Arecidae, Liliidae), Stuttgart, Ed. Eugen Ulmer, 1998, ISBN 3-8001-3359-8.
  • zusammen mit Brigitte Baumann (seiner Frau), Susanne Baumann-Schleihauf (seiner Tochter): Die Kräuterbuchhandschrift des Leonhart Fuchs. Stuttgart, Ed. Eugen Ulmer, 2001, ISBN 3-8001-3538-8.
  • zusammen mit Theo Müller: Farbatlas Geschützte und gefährdete Pflanzen. Sonderausgabe. Stuttgart, Ed. Eugen Ulmer, 2003, ISBN 3-8001-3533-7.
  • zusammen mit S. Künkele, R. Lorenz: Orchideen Europas mit angrenzenden Gebieten. Stuttgart, Eugen Ulmer, 2006. ISBN 3-8001-4162-0
  • zusammen mit S. Künkele, R. Lorenz, M.J. Vázquez: Guía de orquídeas de Europa, Groenlandia, Azores, Norte de África y Oriente Medio. Barcelona, Ed. Omega, 2007.
  • Eine seiner letzten Arbeiten erschien posthum: H. Baumann: Zur Nomenklatur und Biologie von Myosotis rehsteineri (Hausm.) Wartm. ex Reut. (Bodensee-Vergissmeinnicht). Jahresh. Gesellsch. Naturk. Württemberg 170/1: 5-24. 2014.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Baumann benannte Orchideen:

  • Ophrys x baumanniana Sóo
  • Dactylorhiza baumanniana J. Hölz. & Künkele
  • Epipactis baumanniorum Ströhle (nach dem Ehepaar Brigitte und Helmut Baumann benannt)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Kalteisen & R. Lorenz: Nachruf Dr. Helmut Baumann. Berichte der Arbeitskreise Heimische Orchideen 31(2): 300-313. 2014 (inkl. Bibliographie)
  • Manfred Kalteisen, Richard Lorenz: Helmut Baumann, 1937–2014. Jahreshefte Gesellschaft Naturkunde Württemberg 170/1: 381-391. 2014 (Fotos und Bibliographie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2, Seite 1881. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7
  2. a b Kurzbiografie von Helmut Baumann zum Buch Ulmer Naturführer Orchideen Europas. ulmer.de. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  3. Arbeitskreis Heimische Orchideen Baden-Württemberg in der Virtuellen Fachbibliothek Biologie (vifabio). Abgerufen am 13. Februar 2016.