Orbital (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Orbital
Orbital Brixton Academy.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Electronica, Techno
Gründung 1987
Website orbitalofficial.com
Aktuelle Besetzung
DJ, Programming
Phil Hartnoll
DJ, Programming
Paul Hartnoll

Orbital ist ein 1987 gegründetes englisches Techno-Duo, bestehend aus den Brüdern Paul und Phil Hartnoll.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name entstammt der Londoner Ringautobahn Motorway M25, auch London Orbital genannt, in deren Nähe in den späteren 1980er und frühen 1990er viele Raves stattfanden. Ihre frühen Singles wie Chime und Satan wurden zu ersten Hits in der jungen Techno-Bewegung.

Das Duo vereint viele Stile der elektronischen Musik. Ihre Musik wurde oft für Soundtracks genutzt, z. B. trugen sie neben Michael Kamen Teile des Scores zum Film Event Horizon bei. Das Lied Halcyon & On & On wurde in den Filmen Hackers – Im Netz des FBI, Girls Club – Vorsicht bissig! und Mortal Kombat verwendet. Im Jahr 2005 war ihr Titel Tunnel Vision unter anderem im Film Football Factory zu hören. Auch für das PlayStation-Spiel wipEout produzierte Orbital einen Exklusiv-Track. Für den Film Octane steuerten sie 2003 den gesamten Soundtrack bei und produzierten ein weiteres Lied des XXX-Soundtracks. Außerdem komponierte das Duo den Soundtrack für den Film Pusher im Jahr 2012

Von 2004 bis 2008 arbeiteten beide Brüder an getrennten Projekten. Paul Hartnoll veröffentlichte 2007 sein Solo-Album The Ideal Condition, Phil Hartnoll veröffentlichte mit Nick Smith als Long Range das Album Madness and Me.

Seit 2009 spielen Orbital wieder Konzerte. 2012 erschien mit Wonky ein weiteres Studioalbum. Im Oktober 2011 wurde auf der Website als Teaser für das neue Album das Stück Never als freier Download veröffentlicht. 2018 folgte das Album Monsters Exist.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1991 Orbital („Green Album“)
71
(1 Wo.)
300!
1993 Orbital („Brown Album“)
28
(2 Wo.)
300!
Silber Silber
1994 Peel Sessions
32
(2 Wo.)
300!
Snivilisation
4
(5 Wo.)
300!
Silber Silber
1996 In Sides
5
(17 Wo.)
300!
Gold Gold
1997 Satan Live
48
(2 Wo.)
300!
Event Horizon
83
(1 Wo.)
300!
1999 The Middle of Nowhere
4
(8 Wo.)
191
(1 Wo.)
Silber Silber
2001 The Altogether
11
(5 Wo.)
300!
Silber Silber
2002 Work 1989–2002
36
(3 Wo.)
300!
2004 Blue Album
44
(2 Wo.)
300!
2012 Wonky
22
(3 Wo.)
300!
2018 Monsters Exist
12
(1 Wo.)
300!

Weitere Alben

  • 1994: Diversions (Kompilation)
  • 2002: Back to Mine (Kompilation)
  • 2003: Octane (Soundtrack zu Octane – Grausamer Verdacht)
  • 2005: Halcyon (Kompilation)
  • 2007: Live at Glastonbury 1994–2004 (Live-Kompilation)
  • 2009: Orbital 20 (Kompilation)
  • 2012: Pusher (Soundtrack zu Pusher)

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1990 Chime
Orbital („Green Album“)
300! 17
(7 Wo.)
Omen
300! 46
(3 Wo.)
1991 Satan
III (EP)
300! 31
(4 Wo.)
1992 Mutations (EP)
300! 24
(3 Wo.)
Radiccio (EP)
300! 37
(2 Wo.)
1993 Lush
Orbital („Brown Album“)
300! 43
(2 Wo.)
1994 Are We Here?
Snivilisation
300! 33
(2 Wo.)
1995 Belfast
300! 53
(2 Wo.)
Split-Single, zweiter Titel ist Innocent X von Therapy
1996 The Box
In Sides
300! 11
(4 Wo.)
1997 The Saint
The Saint (Soundtrack)
87
(2 Wo.)
3
(11 Wo.)
1999 Style
The Middle of Nowhere
300! 13
(5 Wo.)
Nothing Left
The Middle of Nowhere
300! 32
(2 Wo.)
2000 Beached
The Beach (Soundtrack)
300! 36
(3 Wo.)
2001 Funny Break (One Is Enough)
The Altogether
300! 21
(3 Wo.)
2002 Rest & Play EP
300! 33
(3 Wo.)
2004 One Perfect Sunrise
Blue Album
300! 29
(2 Wo.)

Weitere Singles

  • 1991: Midnight / Choice
  • 1995: Times Fly
  • 2001: Illuminate
  • 2010: Don’t Stop Me / The Gun Is Good
  • 2012: New France
  • 2012: Wonky

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE UK US
  2. Certified Awards Search (Datenbanksuche) der BPI (Großbritannien)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]