Osman II.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osman II.

Osman II. (* 3. November 1604; † 20. Mai 1622), auch Genç Osman (Osman der Junge), war Sultan des Osmanischen Reiches ab 1618. Er war der Sohn von Ahmed I.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Osman II. bestieg mit 14 Jahren als Ergebnis eines Staatsstreiches gegen seinen Onkel Mustafa I. den Thron. Trotz seiner Jugend führte er bald persönlich einen Feldzug gegen Polen-Litauen an. Schwer geschlagen durch Hetman Jan Karol Chodkiewicz bei Chotin kehrte er im Jahr 1621 nach Istanbul zurück und sah den Grund für die Niederlage bei der Ineffizienz und der mangelnde Disziplin seiner Janitscharen.

Die Janitscharen waren seit 1590 zu einem unabhängigen Machtfaktor am osmanischen Hof mit eigener politischen Agenda geworden. Weil die Staatskasse den Sold für die Berufssoldaten immer öfter nicht bezahlen konnte, hatten die Janitscharen schon mehrmals gegen ihre Offiziere rebelliert und ihre Bezahlung erzwungen.[1]

Tughra Osmans II.

Nach der Niederlage bei Chotin nahm sich Osman II. vor, das Janitscharencorps zu reformieren. Ihm schwebte die Aushebung einer neuen Armee vor, die sich vor allem aus seinen Truppen in Ägypten rekrutieren sollte. Unter dem Vorwand, die Pilgerreise nach Mekka durchführen zu wollen, ließ Osman II. seine Abreise nach Kairo vorbereiten. Als die wirklichen Pläne des Sultans jedoch bekannt wurden, initiierten die Janitscharen 1621 eine Palastrevolte. Sie ließen Osman II. gefangen nehmen und setzten seinen Vorgänger als Sultan Mustafa I. wieder ein. Osman wurde schließlich in der Festung Yedikule erdrosselt.[2]

Die Regierungszeit Osmans II. bleibt aus zwei Gründen bemerkenswert. Zum einen sollte Osman der erste und vorerst einzige Sultan bis zur Tanzimatzeit sein, der versuchte, eine Militärreform durchzuführen. Zum anderen stellt der Putsch der Janitscharen einen neuen Höhepunkt in deren Streben nach politischer Macht dar. Zuvor waren die Janitscharen zwar bereits von konkurrierenden Gruppen am Hofe für verschiedene Intrigen genutzt worden. Die Absetzung Osmans hingegen war der erste Fall, in dem die Berufssoldaten allein ihre eigenen Interessen durchzusetzen versuchten. [3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph von Hammer-Purgstall: Geschichte des Osmanischen Reiches. Band 4: Vom Regierungsantritte Murad des Dritten bis zur zweyten Entthronung Mustafa’s I. (1574–1623). Band 5: Vom Regierungsantritte Murad des Vierten bis zur Ernennung Mohammed Köprili’s zum Großwesir (1623–1656). Insgesamt zehn Bände. C. A. Hartleben's Verlag, Wien und Pest 1827–1836.
  • Gabriel Effendi Noradounghian: Recueil d’actes internationaux de l’Empire Ottoman 1300–1789. Band I. Paris und Neufchâtel 1879.
  • John Parry Vernon: A history of the Ottoman Empire to 1730: chapters from the „Cambridge history of Islam“ and „New Cambridge modern history“. Bände 1–5. Cambridge University Press, Cambridge 1976.
  • Ernst Werner, Walter Markov: Geschichte der Türken von den Anfängen bis zur Gegenwart. Akademie Verlag, Berlin 1979.
  • E. Albrecht: Osman II.. In: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Band 3. München 1979, S. 365–367.
  • Ernst Werner: Die Geburt einer Grossmacht – Die Osmanen. Ein Beitrag zur Genesis des türkischen Feudalismus. Hermann Böhlaus Nachfolger, Wien 1985.
  • Irina Petrosyan: The Janissary corps in the late 16th and early 17th century. The first attempt at military reform in the Ottoman Empire. In: Kemal Çiçek und andere (Hrsg.): The Great Ottoman-Turkish Civilisation.. Band 3. Yeni Türkiye, 2000, S. 750–760.
  • Ferenc Majoros, Bernd Rill: Das Osmanische Reich 1300–1922. Die Geschichte einer Großmacht. Marix Verlag, Wiesbaden 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Irina Petrosyan: The Janissary corps in the late 16th and early 17th century. The first attempt at military reform in the Ottoman Empire. In: Kemal Çiçek und andere (Hrsg.): The Great Ottoman-Turkish Civilisation. Band 3. Yeni Türkiye, 2000, S. 750–754.
  2. Irina Petrosyan: The Janissary corps in the late 16th and early 17th century. The first attempt at military reform in the Ottoman Empire. In: Kemal Çiçek und andere (Hrsg.): The Great Ottoman-Turkish Civilisation. Band 3. Yeni Türkiye, 2000, S. 757.
  3. Irina Petrosyan: The Janissary corps in the late 16th and early 17th century. The first attempt at military reform in the Ottoman Empire. In: Kemal Çiçek und andere (Hrsg.): The Great Ottoman-Turkish Civilisation. Band 3. Yeni Türkiye, 2000, S. 759f.
Vorgänger Amt Nachfolger
Mustafa I. Sultan und Kalif des Osmanischen Reichs
1618–1622
Mustafa I.