Otemmagletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otemmagletscher
Otemmagletscher von Norden

Otemmagletscher von Norden

Lage Kanton Wallis, Schweiz
Gebirge Walliser Alpen
Typ Talgletscher
Länge 7,4 km (2011)[1]
Fläche 16,46 km² (1995)[2]
Exposition Südwest
Höhenbereich 3800 m ü. M. – 2460 m ü. M. (2005)[3]
Neigung ⌀ 10° (18 %) [4]
Eisvolumen 1,41 ± 0,35 km³ (1995)[2]
Koordinaten 601741 / 90566Koordinaten: 45° 58′ 0″ N, 7° 27′ 40″ O; CH1903: 601741 / 90566
Otemmagletscher (Kanton Wallis)
Otemmagletscher
Entwässerung Lac de Mauvoisin, Dranse de Bagnes, Rhone

Der Otemmagletscher (auch Hautemmagletscher, französisch Glacier d’Otemma) ist ein Talgletscher in den südlichen Walliser Alpen in der Schweiz. Für das Jahr 2011 kann die Länge des Gletschers mit 7,4 km angegeben werden.[1] Zusammen mit allen seinen Tributärgletschern wurde 1995 eine Fläche von 16,46 km² ermittelt.[2] Die Exposition des Gletschers ist Südwest.

Seinen Ursprung hat der Otemmagletscher an der Südflanke der Pigne d’Arolla. Danach fliesst er nach Südwesten und wird im Norden von den Gipfeln der Portons (bis 3513 m ü. M.), im Süden von der Aouille Tseuque (3554 m ü. M.) und der Singla (3714 m ü. M.) flankiert. Das Ende der Gletscherzunge befand sich 2007 auf einer Höhe von 2460 m. Nach Nordosten ist der Otemmagletscher über den hochalpinen, eisbedeckten Pass Col de Chermotane (3050 m ü. M.) mit dem Mont-Collon-Gletscher verbunden. Von Süden münden mehrere kleinere Seitengletscher, nämlich Glacier du Petit Mont Collon, Glacier de Blanchen, Glacier de l’Aiguillette und Glacier de l’Aouille. Früher hingen auch der Glacier de l’Epicoune und der Glacier de la Crête Sèche mit dem Otemmagletscher zusammen.[5]

Der Otemmagletscher speist die Dranse de Bagnes, deren Wasser in den Stausee Lac de Mauvoisin fliesst. Seit seinem Hochstadium während der Kleinen Eiszeit um die Mitte des 19. Jahrhunderts hat sich der Gletscher um etwa 3 km zurückgezogen. Beim Rückzug des Glacier de la Crête Sèche wurde um 1900 zwischen der Zunge und der Seitenmoräne des Otemmagletschers mehrmals ein Randsee aufgestaut, der bei dem darauf folgenden Ausbrüchen im Val de Bagnes Hochwasserschäden verursachte.[5]

Über den Otemmagletscher verläuft die zentrale Etappe der Haute Route zwischen Chanrion und Zermatt.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich (Hrsg.): Otemmagletscher. In: Schweizerisches Gletschermessnetz. (online, auch als PDF, abgerufen am 16. Februar 2014).
  2. a b c Daniel Farinotti, Matthias Huss, Andreas Bauder, Martin Funk: An estimate of the glacier ice volume in the Swiss Alps. In: Global and Planetary Change. 68: 225–231, 2009 (online; PDF; 756 kB).
  3. WGMS: Fluctuations of Glaciers Database. World Glacier Monitoring Service, Zurich 2013 (DOI:10.5904/wgms-fog-2013-11), abgerufen am 11. Dezember 2013
  4. Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich: Glacier d'Otemma, Crête Sèche. In: Naturgefahren Gletscher. (online, auch als PDF).
  5. a b Redaktion Schweizer Lexikon, Gletscherkommission der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften (Hrsg.): Gletscher, Schnee und Eis. S. 58. Verlag Schweizer Lexikon Mengis+Ziehr, Luzern 1993, ISBN 3-9520144-2-7.
  6. Michael Waeber: Haute Route: Von Chamonix nach Zermatt/Saas Fee. Seite 44f, Bergverlag Rother, München 2009, ISBN 978-3-7633-5919-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]