Otto Andreas Lowson Mørch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto Andreas Lowson Mørch, auch Otto Mörch, (* 17. Mai 1828 in Lund; † 1878 in Nizza) war ein dänischer Malakologe.

Mørch wurde als Sohn eines dänischen Vaters, der Gärtner im Botanischen Garten war, und einer schwedischen Mutter in Lund geboren. Die Familie zog später nach Kopenhagen, wo sein Vater am Botanischen Garten in Charlottenburg war und wo er aufwuchs. 1844 wurde er Assistent von Heinrich Beck (1799–1863), der die Conchyliensammlung des dänischen Kronprinzen (der spätere Christian VIII.) verwaltete. Später wurde er am Zoologischen Museum Assistent von Japetus Steenstrup. 1868 erhielt er einen Ehrendoktor der Universität Göttingen.

Er befasste sich neben Malakologie auch mit Paläontologie in Zusammenarbeit mit Frederik Johnstrup (1818–1894), besonders über Fossilien des Tertiär und der Kreide von Dänemark und Island. Bei seinem Tod blieb eine große Monographie über die Fossilien der Cragformation in Island unvollendet.

Er starb in Nizza an Tuberkulose.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jonas Collin: Konchyliologen Otto Andreas Lowson Mørch. En biografisk Skizze, Kopenhagen 1878, Biodiversity Library
  • Axel Garboe: Malakologen (Konchyliologen) O. A. L. Mørch (1828–1878), Medd. fra Dansk Geolog. Forening., Band 14, Kopenhagen 1958, S. 37