Otto Schemm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 11. Oktober 2018 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm, sofern -wider Erwarten- enzyklopädisch relevant--Lutheraner (Diskussion) 12:45, 11. Okt. 2018 (CEST)

Otto Karl Schemm (* 27. Mai 1920 in Brand bei Marktredwitz; † 3. Juli 1996 in Arzberg) war ein oberfränkischer Mundartschriftsteller, Interpret von Mundartliteratur und Volksmusik.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der hauptberufliche Rektor der Volksschule Arzberg war auch als freier Mitarbeiter für den Bayerischen Rundfunk tätig. Zusammen mit seiner Frau Martha, geb. Roth und seinen Töchtern Inge, Lisl und Christl gestaltete er Hörfunk- und Fernsehsendungen des Bayerischen Rundfunks durch volksmusikalische Beiträge. Er schrieb fast 20 Theaterstücke sowie mehr als 100 Sketche und Hörspiele, die in zahlreichen Rundfunkaufnahmen vertont wurden.[1]

Schemm war auch Gründer der Theatergemeinschaft und Versehrtensportgruppe sowie Initiator der VdK-Siedlung in Arzberg.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ''Schemm, Otto. In: „Kumm sing mit“. 1. Singtag in Wunsiedel. „Die Lieder der Familie Schemm aus dem Sechsämterland“. Bayerischer Landesverein für Heimatpflege u. Fichtelgebirgsmuseum, 25. März 2017.
  2. Schemm, Otto. In: Persönlichkeiten. bayern-fichtelgebirge.de.
  3. http://www.hss.de/fileadmin/migration/downloads/Volksmusiktage_Preistraegerliste.pdf