Otto von Aufseß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto von und zu Aufseß (* 25. August 1825 auf Schloss Unteraufseß; † 2. Dezember 1903 in Regensburg) war Reichsbevollmächtigter und Mitglied des deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto von Aufseß war der Sohn von Hans von und zu Aufseß und entstammte dem alten fränkischen Adelsgeschlecht der Familie von Aufseß. Er war Reichsbevollmächtigter für Zölle und Steuern in den Provinzen Brandenburg und Posen. Außerdem war er der Verfasser der Aufsesser Familiengeschichte von 1888. Während seines Studiums wurde er in Erlangen im Winter-Semester 1844/45 Mitglied der Burschenschaft der Bubenreuther[1] und war 1846 Mitgründer der Burschenschaft der Grauen.

Zwischen Dezember 1883 und Oktober 1884 war er Mitglied des Deutschen Reichstages für den Wahlkreis Oberfranken 3 (Forchheim) der Deutschen Fortschrittspartei. Er gewann dabei eine Nachwahl für den ausgeschiedenen Abgeordneten Carl Herz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A-E. Heidelberg 1996, S. 34.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernst Höhne: Die Bubenreuther. Geschichte einer deutschen Burschenschaft. II., Erlangen 1936, S. 158.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]