PEPPOL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PEPPOL-Logo

Pan-European Public Procurement OnLine (PEPPOL) ist ein internationales Projekt mit dem Ziel der Standardisierung grenzüberschreitender, elektronisch unterstützter öffentlicher Vergabeverfahren innerhalb der Europäischen Union.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PEPPOL ist Teil des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) der Europäischen Kommission (European Commission’s Competitiveness and Innovation Framework Programme’s ICT Policy Support Programme[1]) und besteht aus einem Konsortium mit 17 Projektpartnern aus elf europäischen Ländern (Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Norwegen, Österreich, Portugal und Schweden).[2]

Das Projekt wurde im Jahr 2008 gestartet, nachdem bereits im Jahr 2005 auf einer Ministerialkonferenz in Manchester Ziele für die Entwicklung des pan-europäischen, grenzüberschreitenden und elektronisch unterstützten Beschaffungswesens formuliert wurden.[3]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen vom PEPPOL werden offene Standards für öffentliche Ausschreibungs- und Beschaffungsverfahren (Public eProcurement) unter Berücksichtigung existierender nationaler Lösungen und (IT-)Infrastrukturen entwickelt und bis zur Pilotierung (Erprobung im eingeschränkten Produktionsbetrieb) weiter geführt. Damit soll insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen und Beschaffungsprozessen innerhalb der gesamten Europäischen Union – auch grenzüberschreitend – ermöglicht werden, da diese meist keine entsprechenden internationalen Niederlassungen haben. Der Beschaffungsprozess soll vollständig elektronisch, d. h. IT-gestützt, ablaufen, von der Veröffentlichung der Ausschreibung über die Vergabe des Auftrags bis hin zur Bezahlung der Leistungen.[4]

Es soll der Anteil von grenzüberschreitenden Angeboten und Geschäftsbeziehungen innerhalb der EU erhöht und gleichzeitig der dafür notwendige Zeit- und Kostenaufwand für Auftraggeber und Auftragnehmer reduziert werden. Damit wird auch das Ziel des vermehrten Wettbewerbs am Markt durch Internationalisierung und die Erhöhung der Transparenz verfolgt.[5]

Im Rahmen der Definition von offenen Standards werden die Verwendung von UBL 2.0 und CEN/BII-Profilen (Business Interoperability Interfaces Profile) forciert.[6] Dabei sollen insbesondere bestehende nationale Systeme, Standards und Lösungen integriert und verbunden, jedoch nicht verdrängt oder abgelöst werden.[7]

Projektstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt PEPPOL ist in Arbeitspakete (Work Packages, WP) unterteilt:[8]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen von PEPPOL entstehen neben der Definition von offenen Standards auch Software-Komponenten, Services und vollständige Applikationen. Diese können integriert oder eigenständig verwendet werden und unterstützen Teilbereiche oder den gesamten Prozess des eProcurements, unter anderem:[9]

  • eSignature: Technische Komponenten zur transnationalen Validierung von internationalen digitalen und elektronischen Signaturen auf elektronischen Dokumenten[10]
    • XKMS und OASIS Digital Signature Services Schnittstellen Spezifikation
    • PEPPOL XKMS Responder
    • eID und eSignature Qualitätsdefinitionen (vergl. „einfache“, „fortgeschrittene“ und „qualifizierte“ elektronische Signatur).
  • Virtual Company Dossier (VCD): Standardisiertes Format zu Übermittlung von Nachweisen, Zertifikaten und Belegen in elektronischer Form und technische Komponenten zur Erstellung von VCD-Paketen[11]
    • VCD Viewer zum Anzeigen von VCD-Paketen
    • VCD Designer zum Auswählen und Ableiten von Nachweisen (Evidenzen) zu einer Ausschreibung
    • VCD Builder zum Erstellen eines VCD-Pakets
    • European VCD System (EVS) zur Abbildung des rechtlichen Regelwerks bei grenzüberschreitenden Ausschreibungen
    • PEPPOL Electronic Product Property Server (ePPS)
  • eCatalogue: Definition von Gütern und Leistungen zur Übermittlung von Leistungsinformationen oder beim Abruf
  • eOrdering und eInvoicing: Komponenten zur grenzüberschreitenden elektronischen Abwicklung von Bestellungen und Rechnungslegung
  • PEPPOL Transport Infrastructure: Standards zum sicheren und verlässlichen elektronischen Datenaustausch und -transport zur Verbindung von bestehenden eProcurement-Lösungen[12]
    • Service Metadata Locator (SML)
    • Service Metadata Publisher (SMP)
    • START Protokoll (Secure Trusted Asynchronous Reliable Transport)
    • LIME Protokoll (Lightweight Message Exchange Profile)

Aktueller Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss der Pilotphase Ende August 2012 wurden die PEPPOL-Standards europaweit erfolgreich implementiert. Die Gruppe OpenPEPPOL, bestehend aus öffentlichen und privaten PEPPOL-Interessenten, übernahm die Verantwortung für den weiteren Ausbau und die Implementierung von PEPPOL in Europa. OpenPEPPOL wurde in Belgien als Non-Profit-Gesellschaft angemeldet und startete den Betrieb am 1. September 2012.[13]

PEPPOL-Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dänemark: Seit 2005 müssen dänische Firmen das nationale eRechnungssystem „NemHandel“ verwenden. Nemhandel ist PEPPOL-konform und kann im PEPPOL-Format empfangen.[14]
  2. Frankreich: Frankreich ist mit einem PEPPOL Access Point verbunden. Die Organisation UGAP (Union des Groupements d'Achats Publics / Zentrale Beschaffungsbehörde) plant, die PEPPOL-eRechnung mit den regionalen Behörden einzusetzen. Im Gesundheitswesen arbeitet PEPPOL mit GCS UniHA (vertritt alle Unikliniken) und RESAH Ile de France zusammen, um insgesamt fast 200 Krankenhäuser zu betreuen.[15]
  3. Niederlande: Nach Ende der PEPPOL-Pilotphase im Oktober 2013 ging die niederländische eRechnungs-Initiative ‘SimplerInvoicing’ im November 2013 in die Produktion über.[16]
  4. Irland: Die irische Regierung plant die nationale Implementierung von PEPPOL und hat bereits 7 Access Points aktiviert. Bis 2016 wird geplant, eInvoicing für alle öffentlichen Beschaffungen einzusetzen. Die erste Ausschreibung, die die Nutzung von PEPPOL eInvoicing vorschreibt, wurde im August 2013 veröffentlicht.[17]
  5. Italien: Ab Juni 2015 werden öffentliche Einrichtungen per Gesetz (No. 55, 3. April 2013)[18] nur noch eRechnungen akzeptieren. Bereits 2012 nutzten 32 Pilotteilnehmer PEPPOL in Italien, darunter die Region Rom und Telecom Italia.[19][20][21]
  6. Norwegen: In Norwegen wurde PEPPOL erstmals umfassend implementiert. Schon seit Juli 2012 ist die Nutzung von eInvoicing bei öffentlichen Einrichtungen Pflicht, basierend auf dem PEPPOL-Standard, und mit der Empfehlung, das PEPPOL-Netzwerk zu verwenden.[22]
  7. Österreich: Ab dem 1. Januar 2014 gilt nach dem IKT-Konsolidierungsgesetz (IKTKonG) die Verpflichtung zur Übermittlung einer eRechnung (eine Rechnung, die in einem elektronischen Format ausgestellt, gesendet, empfangen und verarbeitet wird) für alle Vertragspartner des Bundes. Übertragungswege sind USP oder PEPPOL.[23][24][25]
  8. Polen: Am 23. September 2013 gab Sebastian Christow vom polnischen Wirtschaftsministerium in Warschau bekannt, dass Polen PEPPOL angenommen hat und dass PEPPOL als Eckstein der polnischen e-Rechnungsstrategie betrachtet wird.[26]
  9. Russland: Im Dezember 2013 wurde von der russischen Zertifizierungsagentur bekannt gegeben, dass sie einen PEPPOL Access Point aufgemacht hat, um Russland mit der europäischen eProcurement-Infrastruktur zu verbinden.[27]
  10. Schweden: PEPPOL ist Pflicht im öffentlichen Bereich, für eInvoicing und eOrdering. Der PEPPOL-Standard wird für die internationale Nutzung empfohlen.[28][29]
  11. Deutschland: "Der IT-Planungsrat verpflichtet Bund und Länder, mit Ablauf der Umsetzungsfrist der Richtlinie 2014/55/EU mindestens PEPPOL anzubieten, wenn sie einen Webservice zur Einlieferung von elektronischen Rechnungen zur Verfügung stellen."[30] Die gesetzlichen Vorgaben verpflichten die öffentliche Verwaltung in Deutschland, E-Rechnungen ab dem 27. November 2018 zu empfangen und zu verarbeiten. Die Koordinierungsstelle für IT Standards (KoSIT) ist im Auftrag des IT-Planungsrats als PEPPOL Authority für Deutschland im PEPPOL-Netzwerk tätig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP)
  2. Project Partners (Memento vom 9. März 2012 im Internet Archive)
  3. Über PEPPOL (Memento vom 14. Februar 2011 im Internet Archive)
  4. Was ist PEPPOL? (Memento vom 4. August 2012 im Webarchiv archive.today)
  5. Zielsetzung PEPPOL (Memento vom 1. August 2012 im Webarchiv archive.today)
  6. About OpenPEPPOL (Memento des Originals vom 9. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu
  7. EU-wide Interoperability (Memento vom 18. April 2012 im Internet Archive)
  8. Progress of the PEPPOL project. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 7. April 2014; abgerufen am 1. April 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu
  9. PEPPOL Components (Memento vom 25. Februar 2013 im Internet Archive)
  10. eSignature (Memento vom 14. März 2012 im Internet Archive)
  11. Virtual Company Dossier (Memento vom 27. Juli 2012 im Internet Archive)
  12. Main components (Memento vom 30. März 2012 im Internet Archive)
  13. History of OpenPEPPOL. In: PEPPOL.eu. Abgerufen am 27. September 2017.
  14. PEPPOL National Information – Denmark. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/project.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  15. French Healthcare Goes Digital with PEPPOL e-Catalogues. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 25. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  16. The Netherlands rolls out e-Invoicing with PEPPOL. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 24. September 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  17. Ireland looks towards PEPPOL as a long-term investment. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 26. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  18. DECRETO 3 aprile 2013, n. 55 – MINISTERO DELL'ECONOMIA E DELLE FINANZE. In: www.fatturapa.gov.it. Abgerufen am 24. März 2014.
  19. The Province of Rome implements PEPPOL. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 26. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  20. The role of eProcurement and PEPPOL in Italy. In: Unikoblenz.de. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fgwimz3.uni-koblenz.de Abgerufen am 24. März 2014.
  21. The benefits of exchanging PEPPOL eOrders – Italy. In: Unikoblenz.de. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fgwimz3.uni-koblenz.de Abgerufen am 24. März 2014.
  22. Who is ready for PEPPOL in Norway. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 25. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  23. Austria mandates eInvoicing to the public sector, fostering PEPPOL adoption. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 25. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  24. PEPPOL National Information Austria. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/project.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  25. Bundesministerium für Finanzen – Masterplan e-Rechnung 2012. In: wko.at. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wko.at Abgerufen am 24. März 2014.
  26. Poland announces PEPPOL as the pillar of their national e-invoicing strategy. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 17. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  27. Russian PEPPOL access point established. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 25. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  28. OpenPEPPOL Position Paper on the proposed directive on e-invoicing in public procurement. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  29. Sweden estimates savings of 380 million euro with standardised electronic orders. In: PEPPOL.eu. Archiviert vom Original am 25. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peppol.eu Abgerufen am 24. März 2014.
  30. IT-Planungsrat - Service27. Sitzung des IT-Planungsrats. Abgerufen am 30. Juni 2019.