PIF (Datei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der PIF-Editor unter Windows 1.03 mit einer Beispielkonfiguration für die Tabellenkalkulation Lotus 1-2-3.

Die Dateiendung PIF (.pif; eine Abkürzung für engl. program information file) wurde in IBMs TopView eingeführt und später sowohl in Quarterdecks DESQview und in Microsoft Windows genutzt, um sich bestimmte Einstellungen für die Ausführung von DOS-Programmen zu merken (z. B. Informationen darüber, mit welchen Parametern ein Programm zu starten ist, welches Programm zu starten ist, welche Speichereinstellungen für das Programm gelten sollen, ob das Programm als reine DOS-Anwendung (Volldarstellung) oder im Falle von Microsoft Windows ob es in einem Fenster unter Windows gezeigt werden soll und welche Schriftart und -größe in der Fensterdarstellung verwendet werden soll).

Windows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PIF-Dateien – im Explorer (bis Windows XP) „Verknüpfung mit einer Anwendung für MS-DOS“[1] und später (spätestens mit Windows 7) „Verknüpfung mit MS-DOS Programm“[2] oder auch „Verknüpfung mit MS-DOS-Programm“[3] genannt – sind ein Überbleibsel aus der MS-DOS-Zeit und ein Vorläufer der (Datei-)Verknüpfung (.lnk). Sie wurden für die Verbindung mit 16-Bit-Anwendungen genutzt, sind ähnlich wie Exe-, Com- oder Bat-Dateien startbar und werden oft unter den ausführbaren Dateien aufgeführt. Diese Eigenschaft (die Ausführbarkeit) kann allerdings von Viren-Programmierern dazu missbraucht werden, Computer zu infizieren.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DOS-Fenster oder Neustart im MS-DOS-Modus nicht möglich (erfordert JavaScript) – Microsoft, letzte Änderung am 5. Dezember 2015
  2. Kapitel 6: Datei- und Ordnerverwaltung – in Windows 7, auf Seite 255; ein Taschenbuch von Winfried Seimert, 1. Auflage 2010 im HJR-Verlag; ISBN 978-3-8266-8183-7
  3. Verwalten von gesperrten Dateitypen in SharePoint 2013Microsoft TechNet, letzte Änderung am 16. November 2015