Palazzo Reale (Neapel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Fassade des Palastes zum Golf von Neapel hin

Der Palazzo Reale in Neapel war bis 1861 eine Residenz des Königshauses Bourbon-Sizilien und bis 1946 eine Residenz des Hauses Savoyen. Weitere bedeutende Königsresidenzen in und um Neapel waren der Palast von Capodimonte, der Palast von Caserta und der Palast von Portici.

Der Palazzo Reale liegt in der Altstadt zwischen der Piazza del Plebiscito und dem Hafen. Der Palazzo ist heute ein staatliches Museum (Museo di Palazzo Reale). Im östlichen Flügel des Palastes befindet sich die Nationalbibliothek Neapel, im Norden grenzt das berühmte Teatro San Carlo an den Palazzo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der spanische Vizekönig Pedro Álvarez de Toledo ließ am Hafen in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts einen Palast errichten. Der Architekt Domenico Fontana erhielt um 1600 den Auftrag für einen Neubau, der bis 1620 weitgehend abgeschlossen war. 1735 wurde der Palast Königsresidenz, als das Königreich Neapel unter Karl VII. seine Selbständigkeit erlangte. In den folgenden Jahrzehnten erfolgten verschiedene Aus- und Umbauarbeiten. Nach einem Brand wurde der Palazzo zwischen 1838 und 1858 renoviert und nochmals ausgebaut. 1888 ließ König Umberto I. am Palast Statuen von bedeutenden Monarchen aufstellen, die über das Königreich Neapel geherrscht hatten: Roger II., Friedrich II., Karl I., Alfons V., Karl V., Karl VII., Joachim Murat und Viktor Emanuel II. Zwischen 1922 und 1925 verlegte man die Nationalbibliothek vom Archäologischen Museum in den Palazzo Reale. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Palazzo schwer beschädigt, was umfangreiche Wiederaufbau- und Restaurierungsarbeiten erforderlich machte.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Palazzo Reale, Neapel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 40° 50′ 10,4″ N, 14° 15′ 0,4″ O