Panera Bread

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Teilübersetzung siehe Quellartikel en:Panera Bread
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Panera Bread Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Sitz Sunset Hills
Leitung Ron Shaich
Mitarbeiter 47.191

Panera Bread Company ist eine amerikanische Kette von Bäckerei-Cafés (Fast-Casual-Restaurants) in den Vereinigten Staaten und Kanada. Das Hauptquartier ist in Sunset Hills, Missouri, einem Vorort von St. Louis (in der St. Louis-Metropolregion operiert die Kette unter dem Namen „Saint Louis Bread Company“).[1][2] Zu den Angeboten gehören Suppen, Salate, Nudelgerichte, belegte Brote und Backwaren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panera Bread in der South Loop von Chicago

Gegründet wurde St. Louis Bread 1987 von Ken Rosenthal. Das erste Lokal war in Kirkwood, Missouri. 1993 übernahm Au Bon Pain Co. die St. Louis Bread Company und änderte 1997 den Firmennamen zu Panera, nach dem lateinischen Wort für „Brotkorb“.[3][4]

1999 begann Panera Bread landesweit zu expandieren. Inzwischen gibt es mehr als 2000 Panera Bread Filialen in 46 Staaten.

2005 lag Panera auf Platz 37 der BusinessWeek-Liste wachstumsstarker Firmen; der Gewinn betrug 38.6 Mio. $ bei einem Zuwachs von 42,9 %.[5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Don Corrigan: Panera Headquarters To Draw 375 Workers To Area. In: South County Times. 17. September 2010. Archiviert vom Original am 16. Juli 2011.
  2. Panera tests $16.99 lobster sandwich. In: Dayton Business Journal. 18. August 2009. Abgerufen am 19. August 2009.
  3. Our History. Panera Bread. Abgerufen am 21. Januar 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/www.panerabread.com (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  4. Beth Kowitt: A founder’s bold gamble on Panera, CNN. 17. Juli 2012. Archiviert vom Original am 30. Juli 2012. 
  5. St. Louis Firms Make BusinessWeek’s Hot Growth List, St. Louis Commerce Magazine. 1. September 2005. @1@2Vorlage:Toter Link/findarticles.com (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  6. Giving Quick Food A Run For Its Money. In: Bloomberg BusinessWeek, 17. April 2006. Archiviert vom Original am 13. Mai 2006. 

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]