Panopeus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Panopeus (griechisch Πανοπεύς; auch Φανοτεύς Phanoteus) ist in der griechischen Mythologie ein Sohn des Phokos[1] und der Asteria[2] oder Asterodia[3] sowie Eponym der gleichnamigen Stadt im Phokis, nahe der Grenze zu Boiotien.[4]

Panopeus, der größte unter den Waffenfreunden des Aigisthos,[5] ist der Zwillingsbruder des Krisos und stritt bereits im Mutterleib mit ihm.[6]

Panopeus, der ein großer Jäger war[7] und nach Ovid auch an der Kalydonischen Eberjagd teilgenommen hatte,[8] zog mit Amphitryon in dessen Krieg gegen König Pterelaos und die Taphier. Er schwor zuvor einen Eid, nichts von der Kriegsbeute zu entwenden,[9] brach diesen Eid aber und wurde von den Göttern bestraft: Sein Sohn Epeios wurde ein gänzlich unkriegerischer Mensch, der es trotzdem im Faustkampf[10] und in den Künsten zu einigem Geschick brachte – er baute das Trojanische Pferd.[11]

In seine Tochter Aigle verliebte sich Theseus und brach für sie den Treueschwur, den der Held Ariadne gegeben hatte.[12]

Die Grabschrift des Agathias auf Panopeus lässt ihn an einem Skorpionstich sterben und rückt ihn damit in die Nähe des Orion und dessen Schicksals.[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pausanias 2, 29, 4; Stephanos von Byzanz s.v. Πανόπη; Scholion zu Euripides, Orestes 33; Scholion zu Lykophron aus Chalkis, Alexandra 53.
  2. Johannes Tzetzes, ad Lycophronem 53.
  3. Johannes Tzetzes, ad Lycophronem 939.
  4. Pausanias 10, 4, 1; Stephanos von Byzanz s.v. Πανόπη; Scholion zu Homer, Ilias 2, 520.
  5. Als Phanoteus bei Sophokles, Elektra 45 f.
  6. Pausanias 2, 29, 4; Johannes Tzetzes, ad Lycophronem 939.
  7. Agathias in: Anthologia Graeca 578.
  8. Ovid, Metamorphosen 8, 312.
  9. Scholion zu Lykophron aus Chalkis, Alexandra 53; Johannes Tzetzes, ad Lycophronem 939.
  10. Homer, Ilias 23, 665.
  11. Homer, Odyssee 8, 493 f.; Pausanias 2, 29, 4; Lykophron aus Chalkis, Alexandra 930 f.; Johannes Tzetzes, ad Lycophronem 930 f.
  12. Plutarch, Theseus 20; auch Athenaios, Deipnosophistae 557a.
  13. Agathias in: Anthologia Graeca 578.