Paris-Brest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Paris-Brest

Ein Paris-Brest [paʀibʀɛst] ist eine französische Süßspeise. Sie besteht aus einem waagerecht aufgeschnittenen Ring aus Brandmasse, der mit einer Haselnusskrokant-Buttercreme gefüllt und mit Mandelblättchen und Puderzucker bestreut ist.[1]

Der französische Konditor Louis Durand aus Maisons-Laffitte erfand im Jahr 1910 die Paris-Brest. Er wurde von dem seit 1891 stattfindenden Fahrradrennen Paris–Brest–Paris inspiriert.[2] Die runde Form der Paris-Brests soll an einen Fahrradreifen erinnern.[3][4][5]

Alan Richman von der Zeitung Gentlemen’s Quarterly wählte das Cremegebäck zum besten Dessert 2010.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paris-Brest. In: franzoesischkochen.de. 27. Januar 2010, abgerufen am 15. Januar 2013.
  2. Paris Brest. In: http://leckereien-aus-frankreich.de/. 13. Juni 2011, abgerufen am 15. Januar 2013.
  3. Conseil national des arts culinaires: L’inventaire du patrimoine culinaire de la France. Île-de-France. Produits du terroir et recettes traditionnelles. Editions Albin Michel/CNAC  , 1993, S. 79–81.
  4. Emmanuel Tresmontant: L'excellence de la pâtisserie française. In: Le Monde. 11 mars 2013.
  5. Coralie Ferreira: Le Paris-Brest: Revisitez le paris-brest. Hachette Pratique, 2016 ([1]).
  6. Alan Richman: GQ Eats: Alan Richman’s Five Best Desserts of the Year. In: gq.com. Januar 2011, abgerufen am 15. Januar 2013 (englisch).